Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
 

Neues am Kolleg - Der Kollegskurier online

 

Immer dort zugepackt, wo Unterstützung gefragt war

ButtgereitFrau Barbara Buttgereit war über viele Jahre "die gute Seele" des Kollegs St. Sebastian. Für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement durfte die langjährige Elternbeiratsvorsitzende und Mutter von sechs Kindern jetzt die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg entgegennehmen.

 

Austausch mit der Marshall High School in Duluth/Minnesota

Duluth1

Unter der Leitung von Herrn Zurell und Frau Gulden-Hummel nehmen seit dem 5.9. derzeit 15 Schülerinnen und Schüler am Austausch mit der Marshall High School in Duluth/Minnesota teil, der vom German American Partnership Program (GAPP) der Kultusministerkonferenz unterstützt wird. Während zweier intensiver Schulwochen, in denen die Kinder in Gastfamilien untergebracht sind, nehmen die Schülerinnen und Schüler am High School-Unterricht teil, lernen das amerikanische Familienleben kennen und unternehmen zahlreiche gemeinsame Aktivitäten, die sie unter anderem in die Boundary Waters, einer faszinierenden Seenlandschaft im Norden Minnesotas, führt. Gemeinsame Tage in Chicago werden eine ereignis- und erkenntnisreiche Reise am 25.9. abschliessen. Der Gegenbesuch der amerikanischen Gruppe wird im Sommer 2018 erwartet.

M. Zurell

 

Rasantes Fußballspiel in den neuen FSM-Trikots

Jam 2Zum alljährlichen Hock und Jam am Teich hat der Förderverein des Kollegs St. Sebastian am Samstag, 08.07.2017, eingeladen. Traditionell vergibt der Förderverein an diesem Tag die Preise für besondere soziale Leistungen an die Klassen der Unter- und Mittelstufe. Ausgezeichnet wurden die Klasse 5b für ihr Engagement im Seniorenheim und in einer Grundschulförderklasse, die Klasse 5c für den Einsatz im Freiburger Essenstreff. Die Klasse 7a spendete der Freiburger Straßenschule Weihnachtsgeschenke und die Klasse 10b bereitete mit geistig behinderten Menschen des Hauses St. Konrad einen gemeinsamen musikalischen Auftritt beim Stadtteilfest in Haslach vor. Ein weiterer Höhepunkt war die Übergabe der neuen Fußball-Trikots, die von der Fa. FSM intelligent electronics Kirchzarten gespendet wurden. FSM ist seit vielen Jahren Bildungspartner des Kollegs St. Sebastian und bietet beispielsweise Praktikumsplätze für BOGY- oder BORS-Schüler an. Seniorchef Hubert Schlegel selbst hat die Trikots Herrn Schulleiter Bernhard Moser überreicht. Die Schulmannschaft des Kollegs ist nun an ihren schwarz-rot gestreiften FSM-Trikots sofort zu erkennen. Herr Schlegel hat den Trikotempfängern viel Erfolg bei den im kommenden Schuljahr bevorstehenden sportlichen Herausforderungen gewünscht.
Das anschließende Fußballspiel in den neuen Trikots gewannen die Lehrerinnen und Lehrer denkbar knapp mit 4 : 3. Es war ein temperamentvolles, hochklassiges Match und ein guter Auftakt in den neuen Trikots.

Jam 1
 

Kollegsschüler gewinnen den dritten Platz beim Artur-Fischer Erfinderpreis 2017

Fischerpreis2Frederik Reuter, Leonard Leuchter und Leon Hertenstein sind auf die Idee gekommen die Energie im Abwasser auf zweifache Weise zur Herstellung von Strom und als Wärmequelle zu nutzen. Mit dieser cleveren Idee haben sie beim Artur-Fischer-Erfinderpreis 2017 den 3. Platz gewonnen.

 

Odysseus’ Irrfahrten in Tanz und Spiel

OdysseusSechste und siebte Klassen am Kolleg St. Sebastian präsentieren schwungvolles Musical.

 

Fussball - Landesfinale in der Sportschule Ruit am 10.Juli 2017

LandesfinaleFrüh am Morgen ging es auf die weitere Reise zum Landesfinale in der Nähe der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Mädchen der 5. und 6. Klasse des Kollegs waren bester Laune. Diese wurde in den Fahrzeugen durch Spiele und eifriges Singen perfekt hochgehalten. Im Landesfinale spielen die vier Regierungspräsidiumssieger eine Vorrunde morgens und nachmittags noch eine Rückrunde. Dabei sind jeweils drei Tests (Dribbeln, Passen und Torschuss) vor einem jedem Spiel zu absolvieren.

 

Sensation: Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Judo 2 finaleDie Judo-Mädchen des Kollegs haben am Di, 09.05.2017, in Esslingen sensationelles geleistet und sich mit drei Siegen für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert!
Die gegnerischen Mannschaften waren das Lessing Gymnasium aus Karlsruhe, die Geschwister Scholl Schule aus Tübingen und die Jahn Realschule aus Stuttgart.
Das Bundesfinale wird vom 17.-21.09.2017 in Berlin sein. Wir gratulieren herzlich zu diesem sensationellen Erfolg und drücken schon heute die Daumen für das Finale.

 

Fussball - Landesfinale in der Sportschule Ruit am 10.Juli 2017

LandesfinaleFrüh am Morgen ging es auf die weitere Reise zum Landesfinale in der Nähe der Landeshauptstadt Stuttgart. Die Mädchen der 5 und 6 -Klasse des Kollegs waren bester Laune . Diese wurde in den Fahrzeugen durch Spiele und eifriges Singen perfekt hochgehalten. Vom Vorjahr, als die Spielerinnen des Kollegs sehr unglücklich nur um ein Tor das Bundesfinale verpasst hatten, nun schon etwas mit dem Modus der Veranstaltung vertraut, gingen die Mädchen sehr konzentriert die ersten Begegnungen an.
Im Landesfinale spielen die vier Regierungspräsidiumssieger eine Vorrunde morgens und nachmittags noch eine Rückrunde. Dabei sind jeweils drei Tests (Dribbeln, Passen und Torschuss) vor einem jedem Spiel zu absolvieren. Wer hier die bessere Mannschaft ist, startet ins direkt anschließende Spiel mit einem 1:0. Zunächst trafen unsere Mädchen gegen das Leibniz-Gymnasium aus Östringen. Im Technikteil waren die Gegnerinnen sofort präsenter und gingen somit 1:0 in Führung. Doch den Verdruss über den leichten Fehlstart hatten die Mädels sofort abgeschüttelt. Das Spiel lief gegen einen gut stehenden Gegner nach leichtem Abtasten nur in eine Richtung. Emma Unterrainer, welche die Mannschaft über den ganzen Tag stets vorbildlich nach vorne trieb und Ihren Mitspielerinnen eine Chance nach der anderen mundgerecht servierte, schoss das hoch verdiente 1:1. Eine in der nächsten Saison bei der TSG Hoffenheim spielenden Torhüterin vereitelte mit großem Können den eigentlich verdienten Siegtreffer.
Unverdrossen nach ganz kurzer Trinkpause ging es gegen das Rupert-Ness Gymnasium aus Wangen. Eine Steigerung im Technikteil reichte aber leider nicht aus um den unerwünschten Start von 0:1 verhindern zu können. Wie auch im ersten Spiel nahmen unsere Mädchen das Spiel tapfer in die Hand. Der Express via dem Wangenertor ließ nicht lange nach sehenswertem Kombinationsfussball auf den Ausgleich warten. Wie im ersten Spiel stand die Göttin Fortuna bei der einen oder anderen hochkarätigen Chance den Kollegsmädels nicht zur Seite. Die starke Spielführerin aus Wangen wurde von Amy Rößler komplett abgemeldet.
Nach der Verschnaufpause ging es gegen den vermeintlich leichteren Gegner vom Gymnasium bei St. Michael aus Schwäbisch Hall. Dieses Mal zahlte ich die Steigerung in den Tests vor dem Spiel aus und man ging erstmals selbst mit einem Torvorsprung ins Spiel. Das letzte Spiel vor der Mittagspause wurde dann insgesamt mit 4:0 souverän gewonnen.
In der Kantine der Sportschule wurden dann alle prima verpflegt, so dass nach einer guten Vorrunde , die Rückrunde kommen konnte. In gleicher Reihenfolge wie am Morgen waren die Östringer Mädels in der Technikrunde uns einen Ticken voraus und damit zu Beginn des Spiel wiederum mit einem 0:1 im Vorteil. Im Vergleich zum Vormittag agierten diese aber nun offensiver und waren deutlich gefährlicher als im Hinspiel. Doch die hohe Intensität und Einsatzbereitschaft unserer Kickerinnen war ungebrochen. Spielerisch war die Überlegenheit nicht zu übersehen und so wurde verdient der Ausgleich gegen die schon erwähnte Klassetorfrau erzielt. Mustergültig von Lina aufgelegt , versenkte Emma Unterrainer den Ball unhaltbar unten links. In der Folge erhöhten unsere Spielerinnen den Druck und eine glänzende Hereingabe von Amy Rösler fand nur den Weg an die Lattenunterkante. Es war wie verhext. Der verdiente Siegtreffer blieb aus.
Die nächste Begegnung gegen die Wangener Mädchen , die schon im Hinspiel extrem defensiv sich sehr glücklich ein 1:1 erspielt hatten, war denn die entscheidende Phase der Landesmeisterschaft. Im technischen Teil konnten wir zwar nun das Passspiel deutlich gewinnen, mussten aber im Torschuss aufgrund dreier Schüsse die nicht exakt hinter, sondern auf der Linie gelandet sind, wieder mit einem 0:1 starten. Unverdrossen und unermüdlich gingen die Kollegsmädels zur Sache. In der ersten Hälfte des Spieles schnürten Sie den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Wie in den anderen Spielen waren feine Kombinationen zu sehen. Doch die Glücksgöttin ließ sich heute wirklich nicht blicken. In einer sehr unglücklichen Situation verloren wir für dieses Spiel die Zauberin der ersten vier Spiele, Emmi Unterrainer. Was aber die Mannschaft nun auszeichnete, war ein enormer Kampfgeist. Alle Spielerinnen gingen nun weit über Ihre Grenzen. Der Gegner, der wie in der Vorrunde ohne eigene Torchance blieb, wurde in die eigene Hälfte gedrückt und wusste nur durch perfektes Defensivverhalten das sehr glückliche 0:1 zu halten. Die Mädchen waren nun völlig erschöpft und natürlich traurig das der große Traum geplatzt war ins Bundesfinale einziehen zu dürfen.
Dennoch brachte Frau Stumböck und Hannah Grieshaber die verständlicherweise enttäuschten Spielerinnen dazu sich auch im letzten Spiel nochmals richtig gut zu präsentieren. Zum Abschluss klappte der Technikteil und die "geschenkte" Führung zum 1:0. Die wurde dann mit einem sehr sehenswerten Treffer zum Abschluss noch auf 2:0 gekrönt.
Dass unsere jungen Mädels einen sehr guten dritten Platz erreicht haben und das mit einer überragenden eigentlichen rechnerischen Matchbilanz von 5 Siegen, einem 0:0 und nicht einem einzigen erhaltenen Feldtreffer im Spiel, sollte für die Zukunft die Hoffnung es einmal zum Bundesfinale zu schaffen, definitiv nicht sinken lassen.
In einem hervorragenden Team von Frau Claudia Stumböck unter freundlicher Mithilfe von Hannah Grieshaber spielten, Lisa, Lina, Amy, Joanna, Anna, Sophia, Lena, Edith, Romy.

Thomas Grieshaber

 

17. Mai - Pythische Spiele 2017

Weitsprung Die Götter des Olymp waren uns wohlgesonnen - Nach einer ungefährdeten Anreise
empfing strahlender Sonnenschein am 17. Mai die Teilnehmer der diesjährigen
Pythischen Spiele. Nicht aus ganz Griechenland, aber immerhin von sieben
altsprachlichen Gymnasien Südbadens (Lörrach, St. Blasien, Rottweil, Sasbach,
BG und FG Freiburg und Stegen) kamen knapp 70 Griechisch-Neuntklässler mit ihren Lehrkräften zum Kolleg St. Sebastian.

In schulgemischte Teams aufgeteilt haben die Schüler je acht verschiedene Stationen absolviert, die von den einzelnen Griechisch-Kollegen betreut wurden und den unterschiedlichsten Aspekten der griechischen Kultur gewidmet waren:
Herleiten von Fremdwörtern - Beschäftigung mit griechischer Mathematik -
Schreiben bei den Griechen - Erraten von berühmten Persönlichkeiten aus Mythologie und Geschichte - Erklären und Erraten von Begriffen aus der antiken Welt - Einführung in das logische Denken...

Wie bei den Pythischen Spielen der Antike in Delphi gab es auch in Stegen unter dem Motto "Stegen sucht den Super-Rhapsoden" einen musischen Wettkampf, bei dem die einzelnen Teams das Proömium der Odyssee nach einer Einführung in die Metrik auf unterschiedlichste Weise rezitierten und musikalisch untermalten.

Auch an den Stationen "??????????" und "Kleider machen Leute" war kreatives Geschick gefragt beim Nachstellen von Skulpturengruppen oder Vasenbildern und beim Präsentieren einer kleinen Szene aus dem antiken Leben.

Die sportliche Betätigung kam ebenfalls nicht zu kurz: An der Station "Weitsprung in der Antike" haben sich die Schüler als Experimentalarchäologen betätigt und versucht herauszufinden, mit welcher Technik die antiken Griechen ihre Weiten erzielt haben.

Schnitzelweck bzw. Salat zum Mittagessen und jede Menge griechischer Süßigkeiten trugen sicher auch dazu bei, dass es ein sehr gelungener Tag war.

Hier einige Ausschnitte aus den Berichten der Schüler:

Station 4, "??????????" ": Unsere Gruppe entschied sich dafür, die Anklage des Sokrates nachzustellen. Wir teilten uns auf in Ankläger, Angeklagter (Sokrates) und vier Richter. Dann kleideten wir uns alle in alte Gewänder ein, die denen der Griechen ähnlich sahen, und richteten die Kulisse ein, unsere Darstellung wurde vor einer weißen Wand fotografiert. Die vier Richter setzten sich auf mit einem marmorfarbenen Tuch abgedeckte Stühle. Sokrates stellte sich zu den Götter betend und zum Himmel blickend hin. Der Ankläger zeigte auf ihn und die vier Richter saßen streng zu Sokrates schauend und sich über diesen aufregend auf ihrer "Marmor"bank. Nun machte einer der Lehrer ein Foto von uns, wie wir Sokrates anklagen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, da der Lehrer nett war und man sich in den Verkleidungen wie die Person fühlte, die man spielte.
(Christoph Waldvogel, 9a)

Station 6, "Weitsprung in der Antike": Durch Ausprobieren und Vermutungen haben wir versucht zu erklären, wie Weitsprung bei den Griechen ablief: Der Lehrer zeigte uns Vasenbilder, auf denen man deutlich sah, dass die Griechen Gewichte beim Weitsprung benutzten. Danach zeigte er uns einen Text, in dem die Sprungweite eines herausragenden Sportlers beschrieben wurde. Mit unterschiedlichen Gewichten versuchten wir dann selber, diesen Rekord auf verschiedene Arten zu erreichen. Wir kamen zu dem Schluss, dass man fünfmal direkt hintereinander springen durfte und so auf die Rekordweite von ungefähr 17 Meter kommen konnte. Unsere Vorstellungen, wie man die Gewichte benutzen sollte, trafen mit denen auf den Vasen überein. Der Lehrer hat uns die ganze Zeit sehr freundlich und professionell begleitet. Diese Station war sehr interessant, lustig und hat die Gruppe zusammengebracht.
(Tim Behrens, 9c und Jakob Seidel, 9b)

Station 7, "Kleider machen Leute": Hier schauten wir uns zunächst Nachbildungen von typischen Kleidungsstücken der alten Griechen an, wobei die Lehrer uns ihren Aufbau erklärten. Dabei erfuhren wir auch etwas über die damaligen Färbemethoden. Anschließend sollten wir uns zwischen je zwei mythischen Geschichten und Alltagssituationen entscheiden, welche wir nachspielen sollten. Wir wählten eine Situation auf der Agora aus, in welcher Sokrates andere Marktbesucher "belästigte", indem er diese mit tiefgründigen philosophischen Fragen von ihren Beschäftigungen abhielt. Einer aus unserer achtköpfigen Gruppe spielte Sokrates, während die anderen die Marktbesucher spielten. Neben einer Adligen und deren Begleiterinnen fand man auch die Rolle eines normalen Bürgers und eines Priesters. Bevor wir die Situation nachspielten, kleideten uns die Lehrer in die typischen Gewänder der jeweiligen Personen ein. Während wir spielten, hatten wir einen Heidenspaß.
(Franziska Rebmann und Samuel Wied, 9a)

Station 8, "Teamwork": Bei dieser Station haben wir wie bei dem Spiel "Tabu" Begriffe, welche etwas mit dem alten Griechenland zu tun haben, so zu beschreiben versucht, dass die anderen sie erraten konnten. Es gab Begriffe aus den Bereichen griechische Sagen, Grammatik oder auch Geschichte.
Danach haben wir zu zweit wieder unterschiedliche Begriffe erklärt, wobei die beiden immer abwechselnd und ohne sich vorher abzusprechen ein Wort gesagt haben, sodass sich am Ende ein Satz bildete; die anderen mussten diesen Begriff erraten. Das schweißte das Team zusammen und machte viel Spaß.
(Nils Kotterer, 9c und Paul Schuler, 9b)

 

15. Schluchseelauf des Kollegs

Fini2

Schluchsee 2Am 11. Mai war es wieder soweit: Zum 15. Mal stellten sich Schülerinnen und Schüler des Kollegs der Herausforderung Schluchseelauf. Gemeinsam mit dem Gymnasium Birklehof aus Hinterzarten startete eine Gruppe von über 50 Läuferinnen und Läufern am Bahnhof in Schluchsee mit dem Ziel, den landschaftlich reizvollen Stausee im Hochschwarzwald zu umrunden. 17,4 km waren dazu zu bewältigen, und unsere Schülerinnen meisterten dieses sportlich ambitionierte Vorhaben mit Bravour.
Bei sehr guten Wetterverhältnissen - der Regen setzte genau eine Stunde nach Laufende ein - blieben erstmals alle Läuferinnen und Läufer des Kollegs unter der hervorragenden Zeit von 1:45 Stunden. Bei den Schülerinnen wiederholte Magdalena Rilling aus der Jahrgangsstufe 11 ihren Vorjahressieg in 1:24:32, die Schülerwertung gewann Joachim Brenneisen in 1:19:00.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern aus der Lehrer- und Schülerschaft, besonders aber der Erste-Hilfe-AG des Kollegs, die mit Unterstützung des Malteserhilfsdienstes vor Ort für die medizinische Sicherheit sorgte.
Herzlichen Glückwunsch zu den tollen sportlichen Leistungen.
Fachschaft Sport

schluch 3
 

Skilandschulheim 2017 in Vals

ls 1In Kooperation mit dem BBZ Stegen ist die 7a eine Woche im Skilandschulheim gewesen. Die insgesamt knapp 70 Schüler wurden von 16 Erwachsenen begleitet, sodass es den Bedürfnissen und Könnerstufen der Schüler entsprechend überschaubare Kleingruppen auf den Pisten gab. Aber auch nach dem Skifahren wurde den Schülern ein täglich wechselndes Abendprogramm geboten. Darüber hinaus trug die gastliche und insbesondere köstliche Bewirtung der Familie Gatterer zu einem gelungenen Aufenthalt bei.
Durch einen vorausgehenden Kennenlerntag befördert, bahnten sich schon nach kurzer Zeit Freundschaften zwischen den beiden Schulen an, sodass sich zum Ende der Woche hin auch die Tischgemeinschaften zu den Mahlzeiten mischten. Fulminanter Abschluss war die Disco mit einem Schüler-DJ vom BBZ.
Nicht zuletzt auch wegen guter Schnee- und Wetterverhältnisse war dieses Skilandschulheim für alle ein großer Erfolg!

 

Energieprojekt am Kolleg

CHE 1Am 5. 4. Und am 5. 5. 2017 besuchte der Energiemanager Florian Schmid die Klassen 7a und 8a für jeweils eine Doppelstunde, um die Schüler über Energieverbrauch und Klimaschutz aufzuklären.
Als Einstieg zeigte Schmid den Klassen Bilder von den Folgen unkontrollierten Energieverbrauchs. Die Schüler ermittelten den Stromverbrauch und die Stromkosten verschiedener Haushaltsgeräte und waren über die Ergebnisse zum Teil sehr erstaunt.
Dank eines unterhaltsamen Films blieb auch der Spaß nicht aus, während nebenbei der Horizont der Kinder um einiges erweitert wurde. Zum Abschluss der ersten Einheit gab Schmid den Klassen einen Auftrag mit auf den Weg: In der nächsten Stunde sollten so viele wie möglich Stromrechnungen von Zuhause mitbringen.
Tatsächlich hatten in der nächsten Stunde viele Schüler die Rechnungen dabei. So konnte der Energiemanager einen verblüffenden Vergleich aufstellen: Schüler, die eine Solaranlage auf dem Dach haben, hatten die niedrigsten Ergebnisse, wobei es keinen Unterschied machte, wie viele Personen die Familie zählt. Die nächste Aufgabe, der sich die Klassen widmeten, testete ihr angelegtes wissen in Form eines Suchhauses: Wo verschwenden die Bewohner unnötig Strom? Wo gehen sie clever damit um?
Nachdem die Umweltsünden aufgedeckt waren, ging es ans Kreative! Die Schüler motzten das Haus mit selbstkreierten Energiesparmethoden, wie zum Beispiel dem Regenwassertank im Keller, der das Wasser filtert, erwärmt und direkt an die Heizungen leitet, oder dem kleinen Windrad auf dem Dach auf. Das war die perfekte Mischung aus Spaß und Lernen!
So beendete Florian Schmid die zweite und damit letzte Einheit des Energiesparunterrichts für die Schüler, die mit Sicherheit auch den bisher Abgewandten die Augen geöffnet hat.
Von Stella und Sidonie, Klasse 7a

CHE 2
 

Sensationell: Kolleg St. Sebastian gewinnt Judo-Landesfinale!

Judo 4Sechs taffe Mädels schlagen Favoriten und fahren zum Bundesfinale nach Berlin.
Was an den Methodentagen am Kolleg begann, findet nun im September seinen vorläufigen Höhepunkt. Vom 17. bis 21. September fahren sechs Mädchen als bestes weibliches Judo-Team aus Baden-Württemberg nach Berlin, um dort beim Bundesfinale von Jugend trainiert auf die Wettkampfmatte zu gehen.
Wer jetzt denkt, dass man so etwas ganz einfach mit links macht, der liegt aber gründlich falsch. Wie überall geht ohne fleißiges Training gar nichts. Aber mit Spaß ist das alles kein Problem. Cosima Stülpnagel: "Wir sind eine ganz tolle Truppe und haben jedes Training Spaß miteinander." Schon zum RP-Finale nach Freiburg fuhr man ohne Druck und die Mannschaft kämpfte zur Verwunderung aller einen Gegner nach dem anderen aus dem Wettbewerb. Die Mannschaft besteht aus Selena Albrecht (6c, -40kg), Lisa Kaiser-Diekhoff-Tavares (6a, -44kg), Clara Kaiser-Diekhoff-Tavares (7a, -44kg), Steffi Schwär (8a, -48kg), Cosima Stülpnagel (7a, +52kg) und Nele Teske (7b, +52kg).

Die Qualifikation zum Landesfinale in Esslingen war eigentlich schon eine Überraschung. Dementsprechend war das Team auch etwas nervös, als es gegen das Lessing Gymnasium aus Karlsruhe zum ersten Mal auf die Matte ging. Bei der Aufstellung zeigte sich, dass die Nordbadnerinnen nicht alle Klassen besetzen konnten. Dafür standen dort die erfahrenen Kämpferinnen im Team. Dennoch schafften die Mädchen einen erstaunlichen 3 zu 2 Sieg. Es kämpften Selena -40kg, Clara -44kg, Lisa -48kg, Steffi -52kg und Nele +52kg.
Als nächster Gegner stand die Jahn Realschule aus Stuttgart auf dem Tableau. Wir stellten die Mannschaft etwas um. Lisa und Clara tauschten die Gewichtsklassen und Cosima wechselte sich mit Nele ab und startete +52kg. Entgegen allen Erwartungen konnten wir auch diese Begegnung mit 3 zu 2 für uns entscheiden. Aufgrund der Ergebnisse der anderen Begegnungen war uns zu diesem Zeitpunkt der zweite Platz bereits sicher. Sensation! Für uns ging es nun quasi um gar nichts mehr, da der letzte Gegner, die Geschwister Scholl Schule aus Tübingen, zu übermächtig schien. Bereits im letzten Jahr hatten sie den Landes-Wettbewerb für sich entschieden und waren beim Bundesfinale.
Wir blieben bei unserer Aufstellung, auch, weil es für uns egal war wie es ausgeht. Zweiter beim Landesfinale, da könnte man erhobenen Hauptes zurückkommen. Wie immer musste Selena als erstes auf die Matte. Sie legte auch gleich furios los und brachte ihre drei Gurtfarben höher graduierte Gegnerin an den Rand einer Niederlage, bevor sie doch noch ausgekontert wurde. Erwartungsgemäß lagen also wir 0:1 hinten, als Lisa auf ihre Kontrahentin traf. Diese war ebenfalls noch nicht so lange beim Judo und so gab es einen ausgeglichenen Kampf, den aber Lisa am Ende klar gewann. Ausgleich. Die nächste Begegnung war dann aber kein Kampf, sondern der Begriff Fight trifft es besser! Clara und ihre Gegnerin schenkten sich nichts und am Ende der regulären Kampfzeit hatten beide identische Wertungen. Beide waren nach 3 Minuten des Ringens, Ausweichens, Absicherns und wieder Angreifens total erschöpft. Damit geht es in den Golden Score, das heißt die erste Wertung gewinnt. Keine gab nach und keine konnte entscheidend werfen. Dennoch schien Clara, angefeuert durch die Mannschaft und die mitgereisten Eltern, nochmals Kräfte mobilisieren zu können. Sie bedrängte die Schülerin aus Tübingen derart, dass diese nur noch einen unerlaubten Griff ansetzen konnte und folgerichtig eine Strafe erhielt. Gemäß Golden Score Regel bedeutete diese den Sieg für Clara! Wow, wir führten gegen Tübingen. Mit Steffi trat nun die erfahrenste der Kollegs-Mannschaft an. Bald zeigte sich, dass sie ihre Kontrahentin überlegen war. Sowohl ihre Stand und Wurf-Aktionen, aber vor allem ihre extrem starken Bodentechniken ließen der Gegnerin keine Chance. Steffi gewann, aber das ist bei ihr "normal". Sie ist einfach eine gute Judo-Kämpferin.
Wir konzentrierten uns jetzt auf den letzten Kampf von Cosima gegen eine Kämpferin, die sowohl technisch, als auch in punkto Größe und Kraft extrem stark war. Cosima konnte lange dagegenhalten. Aus vielen Sparrings mit Jungs sind Nele und Cosima durchaus in der Lage auch stärkere Gegner auf Distanz zu halten. Aber der Kampf zuvor hatte sie schon extrem gefordert und dem musste sie am Ende Tribut zollen und den Punkt abgeben. Als bei den Schülerinnen aus Tübingen trotz dieses letzten Sieges keine Freude aufkam, realisierten wir erst, dass wir gewonnen hatten. Wir waren soeben Landessieger im Judo geworden! Jetzt kannte die Freude keine Grenzen mehr. Bundesfinale in Berlin!

Judo 3
 

Jugend musiziert – Landeswettbewerb

Jumu 2017Im Landeswettbewerb Jugend Musiziert in Freiburg, dem bislang größten mit mehr als 1800 Teilnehmern, erreichten unsere Schüler acht erste Preise und zwei zweite Preise. Sechs Schüler sind im Bundeswettbewerb vertreten, der im Juni in Paderborn stattfinden wird.
Klavier:
Leonard Ross (Kl. 5a) 23 P. 1.Preis
Milena Djachi (Kl. 9b) 21 P. 2. Preis
Streicher-Ensemble (selbe Instrumente):
Nicolas Schanz (Kl. 7c ) 24. P. 1. Preis mit Weiterleitung
Nathalie Schanz (Kl. 6b) 24 P. 1.Preis mit Weiterleitung
Streicher-Ensemble (gemischt):
Morgan Schairer-Penny (Kl. 8b) 23. P. 1. Preis mit Weiterleitung
Muriel Müller (Kl. 9b) 23 P. 1. Preis mit Weiterleitung
Hanna Aschenbrenner-Scheibe (Kl. 9c) 23 P. 1. Preis mit Weiterleitung
Bläser-Ensemble (Holzbläser):
Amelie Behrends (Jgst. 11) 24 P. 1. Preis mit Weiterleitung
Neue Musik:
Muriel Müller (Kl. 9b) 24 P. 1. Preis mit Weiterleitung
Fanny Schwarzmüller (Kl. 5c) 22 P. 2. Preis

Wir gratulieren herzlich !

 

Wandres micro cleaning GmbH ist Bildungspartner des Kollegs

WandresUm junge Menschen gut auf ihr späteres Leben und auf ihr Studium beziehungsweise die Berufswelt vorzubereiten, haben das Kolleg St. Sebastian aus Stegen und die Firma Wandres GmbH micro-cleaning aus Buchenbach einen Kooperationsvertrag geschlossen. Die räumliche Nähe des neuen Firmenstandorts war ausschlaggebend dafür, dass der Direktor des Kollegs, Herr Bernhard Moser, auf die Firma Wandres mit dem Anliegen einer Zusammenarbeit zukam. Die Beratung zur Studien- und Berufswahl wird für Schülerinnen und Schüler zunehmend wichtig. Der Studien- und Berufsinformationstag bietet Oberstufenschülern des Kollegs Informationen und Hilfestellungen zu den Angeboten von Hochschulen und gibt Einblicke in Berufe. Im Rahmen der Projekte BOGY (Berufsorientierung an Gymnasien) sowie BORS (Berufsorientierung an Realschulen) absolvieren die Schülerinnen und Schüler Praktika in Unternehmen. Ziel ist es, einen Überblick über die zentralen Gesichtspunkte der Berufs- und Arbeitswelt zu erlangen und sich damit eine persönliche Berufswahlkompetenz zu erarbeiten. Die Firma Wandres GmbH micro-cleaning hat dem Kolleg St. Sebastian zugesagt, einen regelmäßigen Informationsaustausch zu pflegen und Praktikumsplätze zu bieten.
Andrea Rutz, Wandres GmbH micro-cleaning

 

Mit neuen Trikots zum Erfolg

Fussball 2
 
 

Durch eine großzügige Spende des Fördervereins konnte die Fachschaft Sport einen tollen neuen Trikotsatz für die Kollegsmannschaften anschaffen. Unsere jüngsten Fußballmädchen hatten die Ehre ihn bei ihrem Hallenturnier einzuweihen. Somit stimmte auf jeden Fall schon der optische Eindruck! Doch auch das spielerische Vermögen konnte überzeugen, trotz dass krankheitsbedingt eine wichtige Stürmerin des Kollegs nicht dabei sein konnte.
In der Vorrunde trafen wir direkt auf unsere Dauerrivalen Wentzinger und Marie-Curie Gymnasium Kirchzarten. Bei beiden Spielen traf unser Sturm mehrfach und die Abwehr mit Anna Krischke und Lisa Saier blieb ohne Gegentor, wodurch wir als Gruppenerste gegen das Angell im Überkreuzvergleich spielen mussten. Gegen die groß gewachsenen Mädchen tat sich unser Team etwas schwer und trotz zahlreicher Torchancen unsererseits ging kein Ball ins Netz. Aber ein Sieger musste ermittelt werden und so brachte ein dramatisches Neunmeterschießen die Entscheidung. Nach sieben Schützinnen fiel endlich durch Edith Eiker der entscheidende erlösende Treffer und unser Team hatte das Finale erreicht. So manche durch die Anspannung aufgestaute Freudenträne bahnte sich ihren Weg nach draußen. Das Finale gegen Bad Krozingen war wieder ein Spiel auf ein Tor. Unsere Offensivkräfte Lina Hillenbrand, Amy Rößler und Lena Stumböck stürmten ohne Unterlass, scheiterten jedoch an einer glänzend aufgelegten generischen Torfrau. In der zweiten Halbzeit fiel dann endlich durch Romy Argast der Siegtreffer und der ersehnte erste Platz ging wie im letzten Jahr an das Kolleg aus Stegen. Diese tolle Leistung in der Halle lässt für die Freiluftrunde einiges Erhoffen!
Einen herzlichen Dank geht an die Schülermentorin Hannah Grieshaber, welche durch ihre herzliche Art und durch ihren fußballerischen Sachverstand die Mädchen zu Höchstleistungen angespornt hat.
Ein weiteres großes Dankeschön möchte ich hier dem Förderverein aussprechen, der unseren Teams eine große Freude gemacht hat. Jetzt stimmt das äußere Erscheinungsbild mit den erreichten Leistungen überein und wir können positive Werbung für unsere Schule machen!

Claudia Stumböck

 

Judo Mädchen vom Kolleg sind die Nr. 1

Judo 1Nachdem bereits die Tischtennis- und Ski-Teams des Kollegs sich jeweils für das Landesfinale bei Jugend trainiert für Olympia qualifiziert hatten, trat nun erstmals seit längerer Zeit wieder eine Judo Schulmannschaft an.
Durch die Thementage „soziales Lernen“ und der von Stephan Seilnacht zusammen mit Jürgen Wißler vom Judo Club Stegen durchgeführten Judo-Stunde, hatten mehrere Mädchen Spaß an dieser Sportart gefunden und im Verein weiter trainiert. Um bei Jugend trainiert mitmachen zu können, muss man dann auch zumindest über den weiß-gelben Gürtel verfügen. Im Team standen dann neben erfahrenen Kämpferinnen wie Steffi Schwär, Cosima Stülpnagel und Nele Teske, auch Clara und Lisa Kaiser-Diekhoff-Tavares und Selena Albrecht, die ihr erstes Judo Turnier erlebten. Gegen die Mannschaften aus Weil, Donaueschingen und Villingen-Schwenningen war die Erwartungshaltung dann auch eher niedrig. Umso größer war die Überraschung, als eine Schule nach der anderen besiegt wurde. Selbst erfahrene Trainier staunten wie die Mädchen gleich mehrere Kämpfe nach Rückstand noch gewannen. Platz 1 beim RP-Finale hatte dieser Mannschaft niemand zugetraut. Betreut wurde das Team im Übrigen von Sanja Wißler, einer ehemaligen Kollegs-Schülerin und erfahrenen Bundesliga-Kämpferin.
Nun geht es zum Landesfinale nach Esslingen und die Mannschaft ist um jede Verstärkung dankbar. Gesucht werden noch Mädchen der Jahrgänge 2002-2005 die aktiv Judo betreiben oder betrieben haben und mindestens den weiß-gelben Gürtel besitzen oder bis zum 10.Mai 2017 noch machen. Meldet Euch bei Herrn Seilnacht.

 

Kolleg goes GREEN & AG CHE - Kleidertauschbörse am Sebastiansfest

CHE LogoRückblick auf die 1. Kleidertauschbörse am Kolleg

meins wurde deins

Was für ein Tausch: Der Fünftklässler Cedric bietet seine zu klein gewordene Trainingshose und findet eine coole schwarze, nietenbesetzte Jeansjacke. Jackpott!

Mehr als 300 Keidungsstücke - von der feschen Sonnenbrille bis zu flotten HighHeels, Dutzende Blusen und Hemden, Hosen von Abercrombie aus New York bis JoggingFashion aus Stegen - gingen am vergangenen Sebastiansfest über den Ladentisch.

Und das alle ohne Geld. Denn nicht im Unterricht schlau über Nachhaltigkeit und unsere knapper werdenden Ressourcen quatschen, war angesagt, sondern handeln! Was nützt es zu wissen, dass zur Herstellung einer Jeanshose knapp 11.000 Liter Wasser nötig sind und wir uns doch regelmäßig im Kaufrausch betäuben?
Also: CHange your Earth! - Tauschen statt kaufen, zumindest ab und zu.

Einen herzlichen Dank an alle Eltern, die mit ihren Kindern so manchen Kleiderschrank ausdünnten und tolle Sachen zur Verfügung stellten

Kolleg goes GREEN & AG CHE

PS. Die übrig gebliebenen Sachen werden am 12. Mai zur DUMP-Party angeboten und der gute Rest der Ukraine-Hilfe in Freiburg übergeben. Fortsetzung folgt – vielleicht – am Sebastiansfest 2018.

 
Sachensuche
 

Per Eilzug ins Landesfinale!!!

TT 1Nach langer Zeit hatte unser Kolleg mal wieder eine Mädchentischtennismannschaft für Jugend trainiert für Olympia gemeldet. Es vergingen viele Wochen ohne Nachricht über einen Wettkampf, bis endlich die Einladung, direkt für das RP-Finale ins Haus flatterte. Da anscheinend recht wenige Mädels im Bereich Tischtennis aktiv sind, hatten wir es an diesem Donnerstag nur mit einem Gegner zu tun. Gespannt fuhren wir in die Tischtennishochburg Willstätt, um dort das anstehende Endspiel zu bestreiten. Auf uns warteten sehr nette Mädchen aus der Heimschule Lender, die den Mut hatten, nach einer Tischtenniseinheit im Schulsport, gegen uns anzutreten. Der klare Favorit bei diesem Duell war natürlich das Kolleg St. Sebastian mit vier aktiven Tischtennisspielerinnen. Die Mädchen wurden ihrer Rolle auch gerecht und gewannen alle anstehenden Partien deutlich, womit der Weg in das Landesfinale am Donnerstag den 23.03.2017 frei ist!
Unsere Mannschaft sucht noch eine Spielerin Jahrgang 2002-2005 als Verstärkung für dieses Finale! Wenn du dich angesprochen fühlst, melde dich möglichst bald bei Frau Stumböck!

Für das Kolleg spielten Paula Ehret, Nika Fiehn, Annika Kleeb, Marlene und Antonia Bert. Als fachliche Unterstützung begleitete uns Stefan Fiehn.

TT 2

Forscher AG nimmt am Wettbewerb Jugend forscht 2017 teil

Jufo 2017Die Forscher AG des Kolleg St. Sebastian nahm dieses Jahr zum zweiten Mal am Regionalwettbewerb Jugend forscht in der Altersklasse Schüler experimentieren teil. In der Arbeitsgemeinschaft, die von Herrn Rist geleitet wird, wurde folgendes Projektthema erdacht und entwickelt:
Frederik Reuter, Leonard Leuchter und Leon Hertenstein aus der Klasse 6b beschäftigten sich mit dem Wunsch auf regenerative Weise, klimaneutrale Energie zu erzeugen. Ihre Idee: Energie aus der Kanalisation zu erzeugen, stellen die drei Jungforscher bald der Stadt Freiburg und der Badenova AG vor. Im Kanalnetz der Stadt Freiburg fließt in etwa gleich viel Wasser, wie in der Dreisam. Kombiniert mit dem Höhenunterschied von ca. 100m zwischen Freiburg und der Kläranlage Breisgauer Bucht, könnten so pro Wasserkraftschnecke, wie sie am Sandfangweg verbaut ist, jeweils 400 Haushalte mit Strom versorgt werden. Außerdem wollen die Jungforscher die Wärme des Abwassers mit Wärmepumpen zum Beheizen eines Schwimmbades nutzen.
Damit überzeugten sie die Fachjury im größten Regionalwettbewerb aller Zeiten und erzielten einen zweiten Platz in der Kategorie Arbeitswelt und einen Sonderpreis der Volksbank Freiburg und drei Eintrittskarten in den Europapark.
Die Forscher AG startet im Sommer in die neue Runde und freut sich über zahlreiche Jungforscher!
Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!

 

„Lebensmittelspenden helfen helfen!“ Aktion für die Freiburger Tafel

TAfel 2 neuSo schreibt es die Freiburger Tafel auf ihrer Website.
Auch unsere Schule hat sich dieses Motto dieses Jahr wieder zum Vorsatz gemacht und bereits zum wiederholten Mal eine sogenannte „Tafelaktion“ veranstaltet.
Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer wurden im Dezember 2016 dazu aufgerufen Lebensmittel mitzubringen um diese in großen Kisten zu sammeln und zu spenden.

Die von der SMV organisierte Aktion fand wie bereits in den Vorjahren in der Zeit vor Weihnachten, im Advent, statt. Eine Zeit in der man besonders an Menschen denken sollte, denen es nicht so gut geht wie uns.
Nachdem am 9. Dezember große Stapel an Klappkisten an die Klassen und das Kollegium verteilt wurden, begannen die ersten Kisten sich bereits am folgenden Montag zu füllen.
Kaffee, Tee, Nüsse, Fertigsaucen, Reis, Nudeln und Fischkonserven – die gespendeten Lebensmittel waren vielfältig. Besonders die Kisten in den Klassenzimmern der Unter- und Mittelstufe wurden großzügig gefüllt. Nach vier Tagen wurden schließlich die Kisten am Donnerstag, den 15. Dezember von Mitarbeitern der Freiburger Tafel sowie Mitgliedern der SMV gesammelt und verladen. Sie alle freuten sich über die beträchtliche Menge an gespendeten Lebensmitteln.
Auch dieses Jahr kann man sagen,dass die Tafelaktion ein voller Erfolg war.
Mit Hilfe unserer Schulgemeinschaft und vielen helfenden Händen konnten wir mit wenig Aufwand Menschen helfen Lebensmittel billig zu bekommen, die sie sich sonst nicht so einfach hätten leisten können.

Die SMV dankt allen Beteiligten, die zu dieser tollen Spende beigetragen haben, sowie allen Organisatoren und besonders den Mitarbeitern der Freiburger Tafel, die uns mit ihrem Auto bereitwillig unterstützten.

 

1.Platz für die Mannschaft des Kolleg St. Sebastian bei „Jugend trainiert für Olympia“

Ski 1. PlatzFür eine große Überraschung sorgten die Rennläufer des Kollegs St. Sebastian beim RP-Finale "Jugend trainiert für Olympia" auf dem Feldberg am 19.01.2017
Erstmalig stellte das Kolleg St. Sebastian ein Team mit alpinen Rennläufern für diesen Wettbewerb zusammen. Unter der Organisation von Thomas Burda wurde zunächst ein gemeinsamer Trainingstag genutzt, um die Teilnehmer auf den Wettkampf vorzubereiten.
Frühmorgens am 19.01. startete das Team dann bei eisigen Temperaturen auf den Feldberg. Folgende Rennfahrer gingen für das Kolleg an den Start:
Anna-Maria und Thomas Isele, Nico Burda, Nele Hug und Emilia Birkenmeier.
Bei besten Pistenverhältnissen brachten alle Läuferinnen und Läufer ihren Lauf sicher ins Ziel, denn um im Teamwettbewerb bestehen zu können, mussten alle fünf Läufer in die Wertung kommen.
Gespannt gingen die Teilnehmer nachmittags zur Siegerehrung. Groß war die Überraschung, als das Team den Pokal für den ersten Platz entgegen nehmen konnte!
Glückwunsch nochmals an die fünf wagemutigen Rennläufer für Ihren Einsatz und an Thomas und Sonja Burda, dass sie die komplette Organisation für das Kolleg übernommen haben.

Kurzbericht JTFO; Autor: Christoph Birkenmeier

 

Adventskonzert 2016 - Eine gewaltige Gesamtleistung

Advent 2012Liebe Eltern,
liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Ehemalige,
liebe Schülerinnen und Schüler,

unser Jubliläumsjahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Das 50-jährige Jubiläum des Kollegs St. Sebastian und das 30-jährige Jubiläum des Sozialpraktikums/Compassion haben wir mit dem Sebastiansfest beginnend, dem großen Festgottedienst am Herz-Jesu-Fest, dem Jubiläumskonzert, dem Hock und Jam am Teich und der Jubläums-Gala bisher gefeiert. Den Abschluss bildeten nun die beiden Adventskonzerte am 3. Advent und am Montag nach dem dritten Advent. In der Badischen Zeitung steht als Überschrift zum Bericht von Herrn Krieger "Eine gewaltige Gesamtleistung". Dem ist letztlich nichts hinzuzufügen ausser einem großen Dank an die Fachschaft Musik, an die mitwirkenden Eltern, Schülerinnen und Schülern und Kolleginnen und Kollegen.
Bernhard Moser


obenstehendes Bild: Erich Krieger

 

Vorlesewettbewerb 2016

VorleseAm 13. Dezember war es wieder soweit :
Acht lesefreudige Schülerinnen und Schüler, die in ihren Klassen als die besten Vortragenden ausgewählt worden waren, wetteiferten um den Schulsieg:
Yana Birlinger und Amon Zilg aus der 6d, Tiia Maier und Jakob Buttenmüller aus der 6a, Marie Wilpert und Anna Riedel aus der 6b und Selena Albrecht und Björn Sattelberger aus der 6c.
In der Jury wirkten als Schülervertretung Annika Hölderle und Moritz Gilbert mit (beide Jgst. 11) sowie Herr Dr. Straub als Deutschkollege und Frau Sölch als Mitglied der Schulleitung. Lesetechnik und Interpretation der ausgewählten und vorbereiteten Wahltextstellen aus bekannten und weniger bekannten Jugendbüchern wurden bewertet. Spannend blieb es bis zum Schluss, denn nur in einem erneuten Durchgang, bei dem ein Fremdtext gelesen werden musste, konnte zwischen Yana Birlinger und Björn Sattelberger eine Entscheidung herbeigeführt werden, die schlussendlich äußerst knapp zugunsten von Björn ausgefallen ist.
Björn Sattelberger wurde unter großem Applaus zum Schulsieger gekürt !
Herzlichen Glückwunsch!

 

Mathenacht 2016

Mathe 2Wenn jemand in der Nacht vom 24. auf den 25.11.16 auf die Idee gekommen wäre, die Gebäude des Kolleg St Sebastian zu betreten, so hätte dieser nicht schlecht gestaunt. Denn die Schule war mitten in der Nacht bevölkert von Schülern, die zudem auch noch einer recht unüblichen Beschäftigung nachgingen: sie rechneten - und das völlig freiwillig!
Die Mathenacht, die 2016 schon zum 6. Mal am Kolleg ausgetragen wurde, zieht Jahr für Jahr mehr Schüler an.
Und so funktioniert's: In nach Altersstufen aufgeteilten Gruppen gilt es, von 18 Uhr abends bis 8 Uhr morgens in drei Runden je zehn Aufgaben zu meistern. Die Lösungen der ersten und zweiten Runde können alle zehn Minuten auf der Website der Veranstaltung eingegeben werden, wo man sofort erfährt, ob sie richtig waren. Die Lösungen der dritten Runde müssen sogar schriftlich gelöst, eingescannt und so eingeschickt werden.
Aber jetzt mal ehrlich - Schlafmangel und Mathe? Wer macht denn so etwas aus Spaß?
Nun, die Antwort ist recht einfach: Rund 90 Schüler und Schülerinnen des Kollegs von der fünften bis zur elften Klasse, und deutschlandweit sogar 14.907 Kinder und Jugendliche von 332 Schulen.
Und auch wenn sich das Phänomen einige wohl nicht ganz erklären können, die Schüler sind sich einig: Das gemeinsame Knobeln, die Freude über richtige Lösungen, die Herausforderungen (und nicht zu vergessen das tolle Buffet!) begeistern sie so sehr, dass sie gerne jedes Jahr wieder kommen.
Clara Schwaninger

 

Ein mitreißendes Jubiläumskonzert

Jubi KonDas Kolleg St. Sebastian ist für so gut wie jede Art Musik aus vielen Epochen ausgestattet und in der Lage, Werke aus den verschiedensten Stilrichtungen zu interpretieren: vom Oratorium bis zum modernen Musical, von der späten Klassik bis zum schwungvollen Jazz.....

Hier geht es zum Artikel in der Badischen Zeitung vom 06.06.2016

Jubikon2Leider hat sich bei einem Namen im Programm und im Zeitungsartikel der Druckfehlerteufel eingeschlichen:
Die Sopranistin links ist Julia Hildwein und rechts Elina Römer.
Die Fotos sind von Frau Anne Freyer

 

Schule mit Wurzeln und Flügeln

GD Jubi

Hier geht es zum Artikel in der Badischen Zeitung vom 06.06.2016

 

Balkanexkursion Mai 2016 Seminarkurs Ost.Südost:

Der König verneigt sich und tötet

Was nur soll man von einem Land halten, in dem Nobelpreisträger Bücher solchen Titels über ihren Ex-Präsidenten schreiben? Oder: Timisoara, Sighisoara, Cluj. Vor unserer Balkanexkursion hätten wir alle zweimal nachfragen müssen, um diese Städtenamen aufzuzählen. In unserer sechstägigen Fahrt durch Ungarn und Rumänien haben wir Seminarkursteilnehmer und Geo 4-Stünder diesen vergessenen Teil Europas etwas kennengelernt.

Mit Rucksäcken und Wanderschuhen ging es am Mittwoch Richtung München los. Der Liegewagen mit dem wir von dort aus über Nacht Wien durchquerten und Budapest erreichten, war sogar bequemer als erwartet. So starteten wir den ersten Tag unserer Reise mit einem Frühstück im prunkvollen Budapester Café Parisi Nagyaruhaz. Den Tag über besichtigten wir die malerische Fischerbastei, überquerten die berühmte Kettenbrücke über die Donau zwischen Buda und Pest oder schwammen in einem 500 Jahre alten osmanischen Bad der ungarischen Hauptstadt. Herzlich wurden wir abends von Chiara Russos Großeltern in der ungarischen Puszta aufgenommen, und verbrachten dort nach leckerem Grillen und etwas selbstgebrautem Schnaps eine ruhige Nacht (köszönet!).

Am nächsten Morgen ging es mit dem Kleinbus nach Rumänien. Halt machten wir dort unter anderem in Timisoara, einer versteckten Kulturhauptstadt Europas, die vor allem durch ihre ethnische und religiöse Vielfalt, “Jerusalems des Balkans“, beeindruckte. Hier, am anderen Ende Europas stießen wir immer wieder auf deutsche Kultur – im Banat und Siebenbürgen leben bis heute Rumäniendeutsche, deren Einwanderung bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht!

Auf der märchenhaften Burg Hunedora wurden wir neben den alten Gemäuern auch unbeabsichtigt Augenzeugen des Drehs eines Drachenfilms. Spätes Abendessen und scharfen Gulasch gab es in Hermannstadt (Sibiu), wo wir übernachteten. Morgens sahen wir auf dem Weg zu Frühstück die Innenstadt, die vielleicht gerade wegen ihrem leisen Verfall im Kontrast zum Modernen der Stadt ihren Reiz hat. Mit dem Bus ging es weiter nach zum Unesco-Weltkulturerbe Sighisoara, dem Geburtsort von Graf Dracula, dessen Kirche und Altstadt wir trotz Regens besichtigten. Abends empfingen uns inmitten des Karpatengebirges in Maramures unsere rumänischen Gastfamilien, die uns die kommenden Tage herzlichst aufnahmen. Kühl wurde es am Sonntag auf der Fahrt mit der dampfgetriebenen Walkarpatenbahn Mocanita ins Wassertal, wo wir uns den Waldfriedhof der deutschen Soldaten aus dem 1.Weltkrieg besuchten.

Am Montag fuhren wir zusammen zum orthodoxen Kloster Bârsana, dem kommunistischen Gefängnis Sighet und dem lustigen Friedhof Sapanta. Rückwärts mit dem Bus eine Serpentinenstraße herunterfahrend – so endete unser Tag wegen eines Getriebeschadens ungeplant. Am Dienstag, dem letzten Tag in Rumänien, lernten wir die Schule unserer Austauschpartner kennen und verabschiedeten uns mit selbstgemachter Schwarzwälder Kirschtorte. Vielen Dank nochmal an unsere Gastfamilien, die uns das alltägliche Leben in Rumänien näher brachten und unsere Reise sehr bereicherten! Eine viel zu kurze Zeit zwischen Kachelöfen, Schnitzel zum Frühstück und geknüpften Teppichen verbindet uns nun enger mit den Rumänen. In Cluj angekommen erwartete uns ein voller Flughafen und eine verspätete Maschine, die uns Dienstagabend erschöpft aber voller Eindrücke in Basel absetzte.

Rebekka Meyen, Klasse 11

 

Freiburg Marathon 2016

Freiburg Marathon 2016Bei traumhaftem Laufwetter und einer tollen Atmosphäre nahmen auch in diesem Jahr wieder Laufstaffeln des Kollegs beim Freiburg-Marathon teil. Leider erschwerte die für Schulen unglückliche Terminierung am Ende der Osterferien die Planung, aber drei Staffeln aus den neunten Klassen ließen sich davon nicht abschrecken. Tatsächlich waren dann am Sonntag den 03. April alle zugesagten Läuferinnen und Läufer an ihren Wechselstellen und die Übergaben klappten wie am Schnürchen. Allen Eltern ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung an diesem Tag!
Die vielen Zuschauer und die zahlreichen Bands an der Strecke, spornten die Teilnehmer zu läuferischen Höchstleistungen an. Am Ende erreichten die beiden Mädchenstaffeln einen tollen dritten und die Jungs einen guten vierten Platz.
Zufrieden traten alle Läuferinnen und Läufer die Heimreise an und wir waren uns alle einig: Im nächsten Jahr kommen wir wieder!!!

Claudia Stumböck

 

"Jugend trainiert für Olympia" Fußball

JuTrDie Mädchen der Alterstufe 2004-2006 konnten sich in Ihringen bei dem Turnier "Jugend trainiert für Olympia" klar und deutlich mit einem Torverhältnis von 15:0 durchsetzen. Nachdem in der Vorrunde die Mannschaften aus Emmendingen und Ihringen mit tollem Kombinationsfussball scheinbar mühelos bezwungen werden konnten, war die Wenzingerschule im Halbfinale keine
Hürde. Mit einem klaren 5:0 stürmten sie ins Finale. Dort wurde war - wie
schon so oft - das Marie-Curie Gymnasium aus Kirchzarten der Finalpartner. Deren Trümpfe, die in der Vor- und Vorschlussrunde
auch 15 Tore erzielt hatten , wurden komplett von den sehr gut stehenden Spielerinnen des Kollegsteams von Frau Stumböck aus dem Spiel genommen und hatten nicht eine einzige Torchance.
Nach dem Sieg gegen diese dennoch sehr starke Kirchzartener Mannschaft
darf in dieser Besetzung für die Feldrunde im Freien Einiges erwartet
werden. Der Weg könnte im Vergleich zum sehr unglücklichen Ausscheiden
2015 im Oberschulamtsfinale gegen Kirchzarten nun in 2016 vielleicht
bis nach Stuttgart führen. Mit diesem Team ist Träumen erlaubt.

Thomas Grieshaber

 

Forscher AG nimmt mit 4 Projekten am Wettbewerb Jugend forscht 2016 teil

Die Forscher AG des Kolleg St. Sebastian nahm in diesem Jahr zum ersten Mal am Regionalwettbewerb Jugend forscht in der Altersklasse Schüler experimentieren teil. In der Arbeitsgemeinschaft, die von Herrn Rist geleitet wird, wurden vier sehr verschiedene Projektthemen erdacht und entwickelt:
Jonte Weixler aus der Klasse 9c entwickelte eine automatische Fahrradgarage (siehe Artikel der BZ)
http://www.badische-zeitung.de/stegen/ein-vollautomatisches-parkhaus-fuer-fahrraeder--118826423.html
David Schwaninger und Felix Schuler aus der Klasse 8c bauten und programmierten einen Hasensitter für die Ferien: eine programmierbare Füttermaschine für allerlei Tiere. Sie wurden mit einem Sonderpreis in Höhe von 75€ ausgezeichnet.
Mirco Strittmatter und Lina Schuler aus der Klasse 8b entwickelten die Nebelmaschine weiter um die Optionen Geruch, Geschmack und Farben. Sie wurden ebenfalls mit einem Sonderpreis in Höhe von 75€ bedacht.
Frederik Reuter aus der Klasse 5b beschäftigte sich mit dem Magnetismus und baute ein Modell einer Magnetschwebebahn. Frederik erhielt als Sonderpreis ein Abo der Zeitschrift Geolino.
Beim Regionalwettbewerb konnten alle Projekte Preise erringen.
Jonte Weixler erhielt sogar einen prima, zweiten Platz in der Sparte Arbeitswelt.
Die Schule St. Sebastian erhielt den mit 250€ dotierten Schulpreis für das Einreichen von vier Projekten.
Herzlichen Glückwunsch an das gesamte Team!

 

Skilager Vals 2016

VAls 1Wenn das BBZ zum alljährlichen Skilager nach Vals in Südtirol einlädt, können sich die Verantwortlichen um Organisator Martin Läufer gewiss sein, dass zahlreiche Schülerinnen und Schüler des BBZs wie auch des Kollegs St. Sebastian dem Ruf in die die italienischen Berge folgen werden. In diesem Jahr reisten bereits zum 13. Mal Stegener Ski- und Snowboardfahrer der Klassenstufen 5 bis 7 ins Pustertal und konnten so an eine beachtliche Skilager-Tradition anknüpfen, ein Skilager, dem bei Stegener Schülerinnen und Schülern ein grandioser Ruf vorauseilt.

Ein erstes Kennenlernen der beiden Gruppen fand bereits im Januar in der Sporthalle des BBZ statt, wo sich die Schüler bei sportlichen Wettkämpfen beschnuppern und kennenlernen konnten. Die Einteilung der Schüler in mehrere gemischte Teams, die für den Verlauf des gesamten Skilagers Bestand haben sollten, ließen das Eis schnell brechen, sodass die ersten Kontakte schnell geknüpft waren.

Im vollgestopften Doppeldeckerbus ging es sodann am Samstagmorgen in Richtung Südtirol. Stau und Schneefall konnten der guten Stimmung bei Schülern und Betreuern nichts anhaben. Schließlich war man mit Filmen und jeder Menge Süßigkeiten gut versorgt und obwohl sich die Fahrt über die Alpen bis in den frühen Abend hinzog und wir Vals erst in der Dunkelheit erreichten, war die Vorfreude auf Schnee, Berge und Beisammensein ungebrochen.

Schnell waren die Zimmer der Pension Gattererhof bezogen und das erste Abendessen im Magen, als uns der erste wichtige Programmpunkt in den Skiverleih des Dorfes führte, wo unter Hochdruck Skischuhe getestet, Bindungen eingestellt, Helme ausgewählt und Snowboards gewachst wurden.

Wie organisiert man das Ski- und Snowboardfahren mit rund 60 unterschiedlich erfahrenen Kindern? Schließlich reichte unser Schülerspektrum vom Anfänger, der noch nie auf einem fahrbaren Schneebrett gestanden hatte, bis zum olympiatauglichen Ski Alpin-Abfahrtspezialisten und ein jeder wollte auf seine Kosten kommen. Auch hier konnte man auf die große Erfahrung und die akribische Vorbereitung der BBZ-Kolleginnen und Kollegen zurückgreifen. Schnell waren die Schüler je nach Ski- und Snowboarderfahrung verschiedenen Betreuern zugeteilt und auf die unterschiedlichen Pisten des Skigebietes verteilt, wo dann am ersten Tag die Lifte von Freiburger Schülern bevölkert waren. Fleißig übten die einen erste Schwünge und Liftfahren auf Ski und Snowboard, andere stürzten sich direkt in die Gondeln und in die Abfahrten, sodass bereits zum Mittagessen, das wir zum Glück in der Pension bei unseren netten Gastgebern, der Familie Gatterer, einnehmen konnten, die ersten Erfahrungsberichte und Erfolgsgeschichten ausgetauscht werden konnten.

Wer denkt, dass unsere Kinder nach einem ausgiebigen Skitag müde und erschöpft ins Bett fallen würden, liegt falsch. Gestärkt vom wunderbaren Abendessen in der Pension erfreute sich Jung und Alt bis in die Abendstunden am bunten Programm, das von Dalli-Klick über Schlag den Lehrer bis hin zu einem Brettspielabend alles bot. Nicht nur auf der Piste, auch bei den zweimaligen Zimmerkontrollen, die die Lehrer durchführten, liefen so manche Schüler zu Hochform auf: in den Kategorien „Ordnung“, „Geruch“, „Schränke“ und „Kreativität „konnten die Schüler die Lehrerjury vom Status ihrer Zimmer überzeugen und die ein oder andere Schülergruppe wusste durch ausgefallene Arrangements zu überzeugen…

Beim Skifahren bei herrlichem Skiwetter vor unglaublichem Alpenpanorama, bei der herzhaften Küche der Gatterers, bei gemeinsamen Ausflügen ins Spaß- und Thermalbad und ins Ötzimuseum und bei abwechslungsreichem abendlichem Programm verging unsere gemeinsame Zeit wie im Flug. Ein letztes Highlight war die herbeigesehnte Schneeolympiade, die am letzten Nachmittag Schülerinnen und Schülern ein letztes Mal zu Höchstleistungen anspornte. Beim Verfassen eines Gondelgedichts, dem Schneeturmbauen, Schnee-Curling und anderen kuriosen Disziplinen traten die Schülerinnen und Schüler gegeneinander an, sodass am Abend das erfolgreiche Siegerteam gekürt werden konnte.

Mit Sack und Pack traten wir am nächsten Morgen die Heimreise an und so manche Schüler und Lehrer überkam auf der Heimfahrt die Müdigkeit. Was bleibt von solch einer Reise? Für unsere Schüler bleiben sicherlich unzählige einmalige Erinnerungen an eine spannende Woche in den Bergen mit Freunden. Mehr noch aber bleibt für alle Beteiligten die Erkenntnis, dass Gemeinschaftsbildung und soziales Lernen nicht allein in der Schule stattfinden kann. Eine einzige gemeinsame Woche voller gemeinsamer Unternehmungen, Planungen, Aktivitäten, gemeinsamer Mittag- und Abendessen, mit Lachen und Singen, Konflikten und Versöhnungen, also mit allen Höhen und Tiefen, ist für das Funktionieren und für das Fortkommen einer Klassengemeinschaft ein integraler Bestandteil. Hier werden Bindungen aufgebaut, hier erfahren die Schülerinnen und Schüler Wertschätzung, hier erfahren sie Gemeinschaft und hier können sie jene kleinen und großen Erfolge feiern, die sie nie vergessen werden.



Marc Zurell

 

\"Mio im Land der Ferne\" am Kolleg St. Sebastian am 18. + 19. Dezember

MioSchon seit vielen Monaten proben die Kinder der Theater-AG des Kollegs St. Sebastian unter der Leitung von Ben Ritter, Thelonious Schairer-Penny und Alina Meiworm für die Aufführung des Stückes.

"Mio im Land der Ferne" nach einer Erzählung von Astrid Lindgren in der Neubearbeitung von Ben Ritter.




Eines Tages verschwindet der Waisenjunge Bo-Vilhelm Olsen spurlos. Was keiner ahnt: Er wurde entführt in das Land der Ferne. Dort erfährt er von der Prophezeiung, die besagt, dass er den Bösewicht Ritter Kato besiegen muss, um das Land der Ferne zu retten. Wer ihn auf seinen Abenteuern begleiten und erfahren möchte, ob er es gemeinsam mit seinem Freund Jumjum schafft, Ritter Kato zu besiegen, ist herzlich eingeladen, das Theaterstück "Mio im Land der Ferne" zu besuchen.

Die Vorstellungen finden am Freitag, 18. Dezember, und Samstag, 19. Dezember, jeweils um 18:30 in der Halle 2 des Kollegs St. Sebastian in Stegen statt. Der Eintritt ist frei, die Theater-AG freut sich aber sehr über Spenden. Das Theaterstück eignet sich übrigens für die ganze Familie und ist eine schöne Gelegenheit, in der manchmal stressigen Vorweihnachtszeit eine kleine Verschnaufpause einzulegen.

Wir freuen uns auf viele Besucher!
Alina Meiworm, Ben Ritter und Thelonious Schairer-Penny

 

Besuch der Klasse 7a bei Erzbischof Stephan Burger in Freiburg

Besuch der Klasse 7a bei Erzbischof Stephan Burger in FreiburgAls die katholischen Schülerinnen und Schüler vor eineinhalb Jahren im Religionsunterricht dem Erzbischof von Freiburg anlässlich seiner Bischofsweihe einen Glückwunschbrief zukommen ließen, ahnten sie nicht, welch unerwartet schöne Folgen dies für sie haben sollte: Die Antwort des Bischofs enthielt neben herzlichen Dankesworten auch die Einladung, ihn im Erzbischöflichen Ordinariat in Freiburg besuchen zu kommen.

Am Freitag, den 11. Dezember 2015, war es endlich soweit: Erzbischof Stephan Burger empfing die Klasse sowie ihre begleitenden Lehrerinnen Frau Kaltenbach und Frau Klausmann in einem Sitzungssaal des Ordinariats und nahm sich anschließend 45 Minuten Zeit für ein Gespräch. Gut gelaunt beantwortete er die zahlreichen Fragen der Schüler zu bunt gemischten Themen aus Politik, Kirche, Religion und Gesellschaft. Auch persönliche Fragen zu seinen Hobbys und seinem Tagesablauf beantwortete er offen und mit viel Humor.

Als Gastgeschenk und Gruß vom Kolleg hatte die Klasse den Kollegsbrief, ein Glas Kollegs-Honig sowie eine gute Flasche Wein dabei.
Nach dem Gespräch erhielt die Klasse von Robert Roth - dem Erzbischöflichen Sekretär - noch eine kurzweilige Führung durch die beeindruckenden Räumlichkeiten des Ordinariats.
Abschließend waren sich alle einig, dass dieses besondere und eindrucksvolle Treffen sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben werde.

C. Kaltenbach

 

53. Regionalwettbewerb JUGEND MUSIZIERT

Jugend musiziertBeim Regionalwettbewerb konnten wieder viele unserer Nachwuchsmusiker ihr Können unter Beweis stellen.
Herzliche Gratulation an alle jungen Talente und viel Erfolg beim Landeswettbewerb, der im März in Böblingen-
Sindelfingen stattfinden wird.



Heidler, Jakob, Kl. 5a, AG II, Violine, 1. Preis, 23 P. m. W.
Schanz, Nathalie, Kl. 5b, AG II, Violine, 1. Preis, 25 P. mit Weiterleitung
Arnold, Maximilian, Kl. 6a, AG II, Kontrabass, 1. Preis, 23. P. m. W.
Hübler, Emma, Kl. 6c, AG II, Violoncello, 1. Preis, 22 P.
Menze, Lennart, Kl. 6c, AG II, Trompete, 1. Preis, 23 P. m.W.
Schanz, Nicolas, Kl. 6c, AG III, Violine, 1. Preis, 24 P. m. W.
Schaier-Penny, Morgan, Kl. 7b, AG III Violine, 1. Preis, 21 P.
Bejko, Gjergji, Kl. 8b, AG IV, Klavier, 1. Preis, 25 P. m. W.
Bejko, Gjergji, Kl. 8b, AG IV, Cembalo Ensemble, 1. Preis, 24 P. m. W.
Bossert, Jonathan, Kl. 8b, AG IV, Trompete, 1. Preis, 25 P. m.W.
Müller, Muriel, Kl. 8b, AG IV, Viola, 1. Preis, 23 P. m. W.
Müller, Muriel, Kl. 8b, AG IV, Viola Ensemble, 1. Preis, 24 P. m. W.
Müller, Muriel, Kl. 8b, AG IV, Percussion, 1. Preis, 23 P. m.W.

 

Vizeweltmeister im Rollkunstlauf

Tim Jendricke, Jgst. 12, holt Silber bei den Weltmeisterschaften im Rollkunstlauf in Kolumbien!
Er war bei den Junioren der Jüngste am Start und gewann beim Pflichtlauf gleich auf Anhieb Silber!
Wir gratulieren Tim ganz herzlich zu diesem großartigen Erfolg!

 

Wettbewerb des Landtags Baden-Württemberg

jasler recihenbachAndreas Reichenbach (Jahrgangsstufe 11) erhält aufgrund seiner Teilnahme am Landeswettbewerb zur politischen Bildung des Landtages Baden-Württemberg einen Preis. Er konnte mit einer Facharbeit zur aktuellen Bedrohungslage im internationalen Staatensystem durch den islamistischen Terrorismus die Jury überzeugen und belegte im Wettbewerb den 3. Platz. Wir gratulieren!

Sarah Jasler-Davis

jasler 2
 

Erste Pythische Spiele der Neuzeit - Teilnahme unserer Achtklässler

Pythische Spiele am Berthold-Gymnasium

Am 29. Juni fanden am Berthold-Gymnasium in Freiburg für uns ?Griechen? der 8. Klasse die ersten Pythischen Spiele der Neuzeit statt ? ein Projekttag, an dem wir Genaueres über das antike Griechenland erfahren konnten. Hierzu kamen Griechisch-Schüler(innen) aus allen Himmelsrichtungen zusammen ? außer dem Kolleg St. Sebastian waren Konstanz, Rottweil, St. Blasien, Lörrach und Freiburg vertreten.

 

Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2015 - Kollegsschüler sehr erfolgreich

Jugend musiziertVom 21. bis 27. Mai fand in Hamburg der 52. Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” statt , zu dem sich 2.500 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland qualifiziert hatten und von dem alle vier Teilnehmer aus dem Kolleg mit Preisen heimgekehrt sind.

Gjergji Bejko, Kl. 7b, AG III, Klavier (im Duo Klavier und Streichinstrument), 24 P., 1. Preis

Milena Djachi, Kl. 7b, AG III, Klavier (im Duo Klavier und Streichinstrument), 24 P., 1. Preis

Muriel Müller, Kl. 7b, AG III, Viola (in Besondere Ensembles) 23 P., 2. Preis

Aaron Lampert, Kl. 9c, AG IV, Horn, 23 P., 2. Preis


Ein tolles Ergebnis für das Kolleg und besonders für die Klasse 7b!

Wir gratulieren herzlich!

 

13. Schluchseelauf des Kollegs

13. Schluchseelauf des KollegsZum Vergrößern bitte auf das Bild clicken!

Ergebnisse schluchsselauf 2015Zu den Ergenissen: bitte auf das Bild clicken

 

Lust auf Technik? Technik AG

TechnikFür weitere Informationen zur Technik AG bitte unten clicken.

 

Der Kalif Storch - Märchen-Musical am Kolleg

Kalif Storch - Märchen-Musical am Kolleg

Auch dieses Jahr gibt es wieder ein Unterstufen-Musik-Projekt am Kolleg St. Sebastian in Stegen. Alle vier 5. Klassen wirken mit beim Musical Der Kalif Storch. Text von Margarete Jehn nach einem Märchen von Wilhelm Hauff; die Musik dazu schrieb Wolfgang Jehn.
Neben Chor und Instrumentalisten treten auch einige Solisten auf und entführen die Zuhörer in die märchenhafte Welt des Orient.
Die Aufführungen finden statt am Mittwoch, 13. Mai und Freitag, 15. Mai jeweils um 19.30 Uhr in Halle 2.
Die gesamte Musikfachschaft lädt herzlich ein!

 

Gute Beziehungen - Neue Musik für Schulchöre

IFK 1Montag, 11.05.2015, 17.30 und 19.30 Uhr im Theater Freiburg, Großes Haus
Tickets an der Theaterkasse

Gute Beziehungen haben wir heute alle bitter nötig - zwischenmenschlich, aber auch zwischen Ländern, Völkern und Kulturen. Unter diesem mehrdeutigen Titel haben sich die Freiburger Komponisten Martin Bergande, Andreas Fervers, Igor Majcen, Wolfgang Motz, Mia Schmidt und Joh. Christian Schulz für ehrgeiziges und umfangreiches Musikvermittlungsprojekt mit je einem Schul- und einem Erwachsenenchor aus der Regio Freiburg zusammengetan und für diese jeweils ein zehnminütiges a capella Chorwerk, teilweise auf Texte der beteiligten Schüler, komponiert.

Die Uraufführungen finden als eine integrale Klang-Raum-Komposition mit über 330 Sänger und Sängerinnen im Alter von 10-70 Jahren unter Leitung von 6 Dirigenten.

Mit dabei:
die Chor-AG Geschwister-Scholl-Gymnasiums Waldkirch, Ltg. Wolfgang Faller,
der Unterstufenchor des Erasmus-Gymnasiums Denzlingen, Ltg. Susanne Denzel,
der Schülerinnenchor des St. Ursula-Gymnasiums Freiburg, Ltg. Matthias Ratzel,
der FaustChor des Faust-Gymnasiums Staufen, Ltg. Gabriele Stannat-Deißler,
die Chor-AG des Kollegs St. Sebastian Stegen, Ltg. Matthias Bornhofen,
und der Gemischte Chor Munzingen, Ltg. Igor Majcen

Ein Projekt der Interessengemeinschaft Freiburger Komponisten, und des Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg, in Kooperation mit dem Theater Freiburg, gefördert von der Baden-Württemberg-Stiftung, dem Kulturamt der Stadt Freiburg und dem Regierungspräsidium Freiburg, mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse-Freiburg-Nördlicher Breisgau.

IFK 2
 

Geo-Crack Jonte zwischen Strelasund und Bengasi

diercke 1Welche Ostseeinsel liegt am Strelasund?

In welchem Land befindet sich Europas westlichster Punkt, das Cap Roca?

Welche der folgenden Städte ist keine afrikanische Hauptstadt: Bengasi, Johannesburg, Lagos oder Rabat?


ER wusste alles. Kleiner Mann ganz groß! Er misst kaum 1 Meter 60, geht in die 8. Klasse und hat es den (ganz) großen 10. Klässlern gezeigt, wer der beste Geograph am Kolleg St. Sebastian ist.

Jonte Weixler, 8c, gewann den diesjährigen Wettbewerb Diercke Wissen, an dem sich rund 300 zwölf- bis 15jährige SchülerInnen unserer Schule und 310.000 Geographieschüler in ganz Deutschland beteiligten. Vielleicht reicht es sogar zum Landeswettbewerb, deren Besten zum Bundesfinale oder gar zur Geo-Weltmeisterschaft nach Peking fahren ?

Alles Gute, lieber Jonte, der übrigens seit einer Reise zu einem norwegischen Fjord oft freiwillig zum Atlas greift und neben einer Karriere beim SC vom Longboarden in Südafrika träumt.

Hier alle Klassensieger:

Jakob Zähringer, 7a ? Felix Preu, 7b ? Leo Rogge, 7c - Nils Borrmann, 7d
Fabian Albrecht, 8a ? Daniel Schöndorf, 8b - Jonte Weixler, 8c
Eva Frank, 10a - Etienne Eirainer, 10b ? Benedikt Lempert, 10c.

Herzlichen geographischen Glückwunsch!
Steffen Grabisna für die Fachschft Geographie

 

Jugend musiziert 2015 - Landeswettbewerb

Jugend musiziertBeim Landeswettbewerb von Jugend musiziert waren Schülerinnen und Schüler des Kollegs wieder sehr erfolgreich und begeisterten Zuhörer und Jury gleichermaßen mit ihren Beiträgen:

Matthias Gallus, Kl. 5c, AG II, Oboe,
20 P., 2. Preis

Lennart Menze, Kl. 5c, AG II, Trompete,
21 P., 2. Preis

Nicolas Schanz, Kl. 5c, AG III, Violine (im Duo Klavier und Streichinstrument),
22 P., 2. Preis

Jonatan Bossert, Kl. 7b, AG III,Trompete,
22 P., 2. Preis

Gjergji Bejko, Kl. 7b, AG III, Klavier (im Duo Klavier und Streichinstrument),
25 P., 1. Preis mit Weiterleitung

Milena Djachi, Kl. 7b, AG III, Klavier (im Duo Klavier und Streichinstrument),
25 P., 1. Preis mit Weiterleitung

Muriel Müller, Kl. 7b, AG III, Viola (in Besondere Ensembles)
23 P., 1. Preis mit Weiterleitung

Aaron Lampert, Kl. 9c, AG IV, Horn,
25 P., 1. Preis mit Weiterleitung

Wir gratulieren herzlich zu diesen tollen Erfolgen!

 

Humanismus heute - 34. Landeswettbewerb \"Alte Sprachen\"

KrullNiklas Krull, Kursstufe 1, hat beim 34. Landeswettbewerb ?Alte Sprachen" 2015, den die Stiftung "Humanismus heute" gemeinsam mit der "Studienstiftung des deutschen Volkes" durchführt, in der 1. Runde die zweite Preiskategorie erreicht.
Niklas ist als Gewinner eines Zweiten Preises zu einem interdisziplinären HORIZONTE­ Seminarwochende im November 2015 in Neresheim eingeladen.

Wir gratulieren herzlich zu diesem Erfolg!

 

Regionalwettbewerb Jugend musiziert

Jugend musiziertBeim Regionalwettbewerb im Januar waren Schüler des Kollegs wieder sehr erfolgreich und begeisterten
Zuhörer und Jury gleichermaßen mit ihren Beiträgen:



Maximilian Arnold, Kl. 5a, AG II, Kontrabass (im Duo mit Klavier), 19 P., 2. Preis
Matthias Gallus, Kl. 5c, AG II, Oboe, 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Lennart Menze, Kl. 5c, AG II, Trompete, 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Nicolas Schanz, Kl. 5c, AG III, Violine (im Duo Klavier und ein Streichinstrument), 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Gabriel Lampert, Kl. 7a, Fagott, AG III, 22 P., 1. Preis
Gjergji Bejko, Kl. 7b, AG III, Klavier, 25 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Jonatan Bossert, Kl. 7b, AG III,Trompete, 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Milena Djachi, Kl. 7b, AG III, Klavier, 23 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Muriel Mu?ller, Kl. 7b, AG III, Besondere Ensembles, Viola, 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Richard Waldvogel, Kl. 9a, AG III, Gitarre, 22 P., 1. Preis
Amelie Behrends, Kl. 9b, Klarinette, AG IV, 21 P., 1. Preis
Mara Fiehn, Kl. 9b, Altersgruppe IV, Blockflöte, 22 P., 1. Preis
Maximilian Heidler, Kl. 9b, AG III, Violoncello (im Duo mit Klavier), 21 P., 1. Preis
Aaron Lampert, Kl. 9c, Horn, 24 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Annika Starc, Jgst. 11, AG V, Violine - Besondere Ensembles, 25 P., 1. Preis mit Weiterleitung
Sebastian Maier, Jgst. 12, AG VI, Trompete, 19 P., 2. Preis

Am Sonntag, 1. März, geben die Preisträger, die zum Landeswettbewerb weitergeleitet werden, in drei Preisträgerkonzerten eine Kostprobe ihres Könnens. Die Konzerte, die jeweils um 10.30, 15.00 und 18.00 Uhr beginnen, finden in der Steinhalle, Steinstr. 3, in Emmendingen statt. Der Eintritt ist frei.

Allen, die sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb im März in Mannheim qualifiziert haben, drücken wir fest die Daumen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren großartigen Leistungen

Tafel"Lasst uns Friedensstifter werden, die dein Licht hinaustragen in die Welt, damit es wärmer und menschlicher in unserer Kälte wird."

Zur Vorbereitung auf Weihnachten gehört für die Schulgemeinschaft des Kollegs nicht nur das Planen und Feiern der Adventsfeier und des vorweihnachtlichen Abschlussgottesdienstes, die Schülerinnen und Schüler werden in dieser besonderen Zeit aktiv. Sie backen mit ihren Eltern Plätzchen, um mit dem Verkauf das Schulgeld für vietnamesische Kinder zu finanzieren. Sie spenden Lebensmittel, die die Regale der Freiburger Tafel füllen werden.

Am Dienstag, den 9. Dezember konnte ein Transportfahrzeug der Freiburger Tafel mit vielen Kisten voller Lebensmittel (Kaffee, Schokolade, Lebkuchen, Konserven etc.) mit Untertsützung unserer SMV beladen werden. Die Freude beiderseits war groß!

Brigitte Conzelmann

Schülerinnen und Schüler des Kollegs St. Sebastian in Stegen spenden im Advent.

 

Lange Nacht der Mathematik vom 21. auf den 22.11.2014

Mathenacht 2014Zum vierten Mal veranstaltete die Mathefachschaft des Kollegs die Mathenacht. Dieser Mathewettbewerb, der offiziell "die lange Nacht der Mathematik" genannt wird, wird bereits seit 15 Jahren von einigen Schulen aus Schleswig Holstein veranstaltet. Mittlerweile nehmen knapp 300 Schulen aus ganz Deutschland an der Veranstaltung teil und geben damit Schülern aller Jahrgangsstufen die Möglichkeit sich mit viel Ausdauer und Cleverness eine ganze Nacht lang mathematischen Herausforderungen zu stellen.

Auch am Kolleg erfreut sich die Mathenacht wachsender Beliebtheit. Knapp 70 TeilnehmerInnen aus den Jahrgangsstufen 5 bis 10 knobelten, rechneten und rätselten sich durch in der Nacht des 21. Novembers. Toll unterstützt wurden sie dabei vom Förderverein - der wie jedes Jahr - die tollen T-Shirts, sowie die Weckle für das Frühstück spendierte. Außerdem sorgten die Eltern dafür, dass die ganze Nacht ein reichhaltiges Buffet für alle Tüftler zur Verfügung stand, um die Kraftreservern teilweise die ganze Nacht aufrecht zu erhalten.
Einen Herzlichen Dank an dieser Stelle dafür!

Auch wenn die Platzierungen der Kollegsgruppen noch nicht ausgewertet sind, gilt vor allem den Teams aus den Jahrgangsstufen 7-10 ein großes Kompliment. Mit viel Engagement und Durchhaltekraft schafften sie es in die dritte Runde und konnten via E-Mail die Lösungen der Aufgaben einreichen. Wir drücken die Daumen für einen guten Platz!

Für die Mathefachschaft, Astrid Waldvogel

 

Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels

Schulsieger beim Vorleseswettbewerb sind nach einem spannenden Stechen zwischen Aaron Palat 6c, Alexander Kuderkin 6c, Helen Riehle 6a, David Kolz 6a und Raphael Ruhnau 6d mit der gleichen Punktzahl:

Helen Riehle (6a) und Raphael Ruhnau (6d)

Da nur eine Person das Kolleg St. Sebastian beim Kreisentscheid vertreten darf, musste das Los entscheiden.
Das Los fiel auf Raphael Ruhnau.

Klassensieger waren in der
6a: David Kolz und Helen Riehle
6b: Eva Isfort und Eva-Maria Zipfel
6c: Alexander Kuderkin und Aaron Palat
6d: Ines Dias Machado und Raphael Ruhnau

Wir gratulieren herzlich und danken allen, die am Vorlesewettbewerb teilgenommen haben.

 

Tag der Freien Schulen - MdL Reinhold Pix im Kolleg

TFSAm 14. November 2014 fand erstmals in Baden-Württemberg der "Tag der Freien Schulen" statt. Organisiert wurde dieser Aktionstag von der Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Baden-Württemberg (AGFS), in der Verbände und kirchliche Träger von Freien Schulen zusammenarbeiten. Unter dem Motto "Schenken Sie uns eine (Schul-)Stunde Ihrer Zeit" waren alle Abgeordneten des Landtags von Baden-Württemberg eingeladen, am 14.11. in ihrem Wahlkreis eine Freie Schule zu besuchen und eine Schulstunde zu einem Thema ihrer Wahl zu gestalten.

Zu uns ans Kolleg kam Herr MdL Reinhold Pix kommen. Herr Pix hat zwei Unterrichtsstunden besucht und stand anschließend zu einem Gespräch mit der SMV und den Eltern zur Verfügung.

 

Unsere ehemalige Schülerin Myvanwy Penny am Kolleg

Penny 2Myvanwy Penny hat in den Brüderbauräumen in den Herbstferien einen Internationalen Meisterkurs für junge Geiger abhalten. Im Rahmen dieses Kurses wird es am 01.11.2014 um 18.00 Uhr im Vortragssaal des Brüderbaus ein Abschlusskonzert geben. Zu diesem Konzert sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

 

Hock am Teich

HockDer diesjährige Hock am Teich hat seinen Namen zu Recht verdient: viel Sonnenschein mit sommerlichen Temperaturen, ein buntes, vielfältiges Programm und kulinarische Köstlichkeiten trugen zu einem unterhaltsamen und vergnüglichen Nachmittag am Kolleg bei! Danke allen Mitwirkenden, Helfern und Besuchern!

 

Sommerkolleg 2014

Sommerkolleg 2014SOMMERKOLLEG 2014 - Die Ferienschule am Kolleg findet in der letzten Sommerferienwoche vom 8. ? 12. September 2014statt

Auch in den Sommerferien 2014 wird das SOMMERKOLLEG angeboten. Die Ferienschule folgt dem Prinzip ShS (Schüler helfen Schülern): Schüler der Klassen 9-12 (und auch Ehemalige) stellen sich als Nachhilfelehrer (Mentoren) zur Verfügung und bieten jüngeren Schülern (5. -10. Klasse) den Einstieg in das kommende Schuljahr zu erleichtern.

Anmeldeschluss ist der 23.07. 2014

 

Verabschiedung unserer Abiturientinnen und Abiturienten

ABI 2014Am Freitag, 06.06.2014, wurden unsere Abiturientinnen und Abiturienten feierlich in einem Gottesdienst, mit der Preis- und Zeugnisvergabe und dem Abiball verabschiedet.
Foto: Tobias Reski

 

Griechenlandfahrt 2014

Griechenlandfahrt 2014Vom 09. - 16.06.2014 sind die Griechischschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 auf Griechenlandreise. Einen ersten Eindruck vermittel das Bild der Exkursiongruppe vor dem Hephaisteion in Athen.

Gr2

... und dem Theater in Epidauros

 

Seminarkurs: Europa. Ost. Südost.

OsteuropaKontraste: Die eine - Svetlana B.: achtfache Mutter. Ihr olivgrüne Gypsie-Kleid selbst geschneidert. Schneewitchen-schwarzes Haar und im Besitz des schwarzen Karategürtels. Die andere - Mirsada K.: viersprachig, High Heels, sie und ihre todschicken Hüte könnten sich auf jeder Gartenparty der britischen Queen sehen lassen. „Ich hasse Geld und liebe Schuhe." - So sieht sie aus, die pädagogische Gegenwart in Europa. Ost. Südost!

Fünfzehn Kollegianer des Seminarkurses gleichen Namens machten sich auf, in diese scharfen Kontraste des Balkans einzutauchen. Nach 25stündiger Anreise mit dem Nachtzug München > Zagreb erwartete uns Svetlana mit ihren Gymnasiasten in Metkovic, am südlichen Adria-Ende Kroatiens. Wovon träumen Teenager im jüngsten Zipfel der EU? Volkstanz? Champions League? GoWest? Drei Tage Zeit, dies in sagenhaften Gastfamilien - hier in der meerduftenden Traumlandschaft des Neretva-Deltas - live zu erforschen. Wir werden es noch unseren Enkeln erzählen ...

Dann weiter nach ... If you want to see heaven on earth, come to Dubrovnik (George Bernard Shaw). Beschreibung zwecklos. Komm und sieh!

Um dann Tags darauf in Mostar eine uralte Brücke zu beschreiten. UNESCO-Weltkulturerbe Stari Most. Von deren schwindelerregender 21-Meter-Höhe stürzen sich vor deinen Augen junge Männer in die Fluten der Neretva. Herrlich verrückt, wie scheinbar das ganze Land. Alte Brücke, die Orient und Okzident Europas verbindet und doch trennt. Muslimisch-bosniakisch hier kroatisch-katholisch da. Spurensuche an beiden Ufern. Zwei Postämter, verschiedene Briefmarken, zwei Busbahnhöfe.

Und schließlich: Stell dir vor, Freiburg wird 3 Jahre lang, 10 Monate und 25 Tage lang belagert. Sowohl vom Schlossberg, als auch oben vom Sternwald und Lorettoberg aus schießt feindliche Artillerie unentwegt auf Bewohner, die um Trinkwasser und Brot rennen. 11000 Menschen sterben, darunter 1600 Kinder, 56000 Menschen werden teilweise schwer verletzt. Verzweifelte Graffities mit UN=United Nothing an den Hauswänden lassen den Glauben an ein helfendes Eingreifen der angeblich zivilisierten Welt gen Nullpunkt schwinden. Doch die Stadt fällt nicht. 1425 Tage nicht. So tatsächlich geschehen Mitte der 90er Jahre in Sarajevo, im multiethnischen Jerusalem Europas, der Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas. Eineinhalb Flugstunden von hier.

„Doch lass uns endlich von der Gegenwart sprechen!“, ermahnt uns Mirsada K. und bringt uns zum ehemaligen Olympiagelände der Winterspiele '84. „Heute Nacht spielt hier Bombay Stamp, die bosnische Antwort auf die Rolling Stones.“ Morgen ist auch noch Zeit für die Lateinerbrücke, an der am 28. Juni 1914 der 19-jährige Gymnasiast Gavrilo Princip mit seinem Attentat auf Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand den ersten Weltkrieg auslöste ...

Und wir mittendrin im Frühsommer 2014, das Kolleg St. Sebastian.
Danke herrlich buntes Europa! Und besonders du, du so armer-reicher Flickenteppich Balkan!
Der du uns lehrst, dass Geschenke wie Frieden und offene Grenzen nicht nur Gefasel unserer Großväter ist, sondern so gute Seiten Europas, für die wir durch Gewöhnung blind geworden sind.

Steffen Grabisna

 

Bundesweiter Geographie-Wettbewerb \"Diercke Wissen\"

Geo-Wettbewerb An welchem deutschen Fluss bricht der meteorologische Frühling zuerst aus? Wonach ist der Gazastreifen benannt? Baumlose Steppe in der subpolaren Zone?
In welchem deutschen Mittelgebirge zwischen den Main-Schlingen spuken angeblich Räuber herum? -

Insgesamt 20 Fragen über 200 Kollegsschüler der Klassen 7 bis 10 versuchten diese in den letzten Wochen zu beantworten und noch einmal 80 SchülerInnen beim inoffiziellen Juniorwettbewerb der Klassen 5+6. Neuer Rekord! Am Ende rettete Alessia Kürner (10c) die Ehre der Damen, stand sie doch bei der Ermittlung des Schulsiegers als einzig weiblicher Klassensieger einer Übermacht von männlichen Geo-Kracks gegenüber: Fabian Albrecht (7a), Daniel Schöndorf (7b), Paul Zipfer (7c), Lukas Bohnenstengel (8a), Alexander Heinrich (8b), Jonathan Felthaus (8c) und Leif Habermann (10a). Am Ende gewann Leif und wir drücken ihm nun alle Daumen für die Ermittlung des BaWü-Landessiegers!!

 

12. Schluchseelauf des Kollegs - Freitag, 23. Mai, 15.00 Uhr

FinisherDie Fachschaft Sport des Kollegs lädt herzlich ein zum kollegsinternen Schluchseelauf am Freitag, den 23. Mai 2014.
Teilnehmen können an dieser Laufsportveranstaltung unserer Schulgemeinschaft neben allen Schülerinnen und Schülern (ab Klasse 10) besonders auch Eltern, Lehrer und ehemalige Kollegianer.
Die Laufstrecke beträgt 17,6 Kilometer. Eine verkürzte Strecke (auch für Walker) wird ca. 13 km lang sein. Zur Stärkung unterwegs werden wieder zwei Verpflegungsstationen eingerichtet.
Die Anmeldung erfolgt bei den Sportlehrerinnen und Sportlehrern, der Unkostenbeitrag beträgt 3,- €.

Fachschaft Sport

 

Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2014

Jugend musiziertAm letzten Januarwochenende fand an der Freiburger Musikhochschule der 51. Regionalwettbewerb Jugend musiziert statt, an dem auch wieder einige unserer Schüler ihr großes Talent unter Beweis stellen konnten und den Sprung zum Landeswettbewerb Anfang April in Ludwigsburg geschafft haben.

Klavier (Altersgruppe 2): Milena Djachi (Kl. 6b) 23 Punkte mit Weiterleitung
(AG 3): Gjergji Bejko (Kl. 6b ) 23 Punkte m. Weiterleitung

Gesang (AG 4): Raphael Zähringer (Kl. 9b) 23 Punkte m. Weiterleitung

Streicherensemble (AG 2): Morgan Schairer-Penny (Kl. 5b) 24 Punkte m. Weiterleitung
(AG 3): Muriel Müller (Kl. 6b) 23 Punkte m. Weiterleitung

Bläserensemble (AG 4): Mara Fiehn (Kl. 8b) 23 Punkte m. Weiterleitung
Benedikt Heitz (Kl. 7a) 22 Punkte

 

Griechisch-Exkursion nach Basel

Basel 1Am Freitag, den 13.12.2013, besuchten alle Griechisch-Schüler der Klassen 8-11 zwei Ausstellungen zum Thema „Wann ist man ein Mann?“ in Basel.
Zuerst besichtigten wir die Teilausstellung „Athlet und Wettkampf in der Antike“ in der Skulpturhalle. Dort hielten zwei Schülerinnen der 11. Klasse ihre GFS, in denen es unter anderem um die verschiedenen Disziplinen bei den Olympischen Spielen ging. Sie vermittelten uns ihr Wissen sehr gut und anschaulich. Am meisten faszinierten uns die Nachbildungen von berühmten Skulpturen, wie z.B. der Wagenlenker aus Delphi und der Diskuswerfer. Auch mehrere Beispiele für den perfekten Körperbau eines Mannes konnten wir dort bestaunen.
Anschließend liefen wir zum Antikenmuseum. Dort drehte sich alles um „Das starke Geschlecht in der Antike“, d.h. um Leben und Alltag eines griechischen Mannes der Oberschicht. Themen waren beispielsweise „Abschied von der Kindheit“ und „Symposion“. Außerdem hielten einige Schüler der 11. Klasse Kurzreferate über reich bemalte Vasen, auf denen verschiedene mythologische Kriegsszenen, wie z.B. die Zeremonie der Bekleidung und der Auszug in den Kampf dargestellt waren.
Es war ein sehr spannender und aufschlussreicher Tag!

Chiara, Florian und Hans (9a)
Aaron, Joa, Malin und Nils (9c)

 

Vorlesewettbewerb 2013

LeseAm 12.12.2013 versammelten sich die Klassensieger der 6. Klassen - Annika Bohnert, Isabella Hug (6a), Louise Lamersdorf, Jonathan Bossert (6b), Ricarda Furkert, Clemens Neulen (6c), Aileen Hermann, Anna Maria Isele (6d) - und die Jury im Vortragssaal zur Endausscheidung im Vorlesewettbewerb, der alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet wird.
Wie gebannt lauschten das Publikum und die Jury (Frau Sölch, Frau Wollmann und drei Schülervertreter der 10. Klassen) den Vorträgen, bis nach einem spannenden Stechen zwischen Jonathan Bossert, Ricarda Furkert, Louise Lamersdorf und Clemens Neulen schließlich Louise Lamersdorf als Schulsiegerin feststand.

Stolz präsentieren sich die Klassensiegerinnen/-sieger und die Schulsiegerin Louise Lamersdorf (5. von li.) zusammen mit den Schülerjuroren Juliane Hog, Ben Ritter, Jessica Gohlke und Frau Wollmann (von li.) für ein Erinnerungsfoto.

Herzlichen Glückwunsch zum Schulsieg und viel Erfolg beim Kreisentscheid.

 

Erfolge für die Film AG des Kollegs

Film AGVom 5. bis 7.12. fand die 19. Filmschau Baden Württemberg in Stuttgart statt.
Der Kurzfilm "Hänsel kehrt zurück" errang im Wettbewerb um den katholischen Jugendmedienpreis in der Altersgruppe bis 16 Jahre den 2. Platz.
Auf dem roten Teppich vor dem Metropolkino: Roman Zipfel (Regie), Simon Müller (Kamera), Gero Eggers (Produktion), Leo Dreher (Darsteller) und Fabian Albrecht (Schnitt).

 

Preise beim trinationalen Schülerwettbewerb 2013 – Architekturtage im Rahmen des deutsch- schweizerisch-französischen Festivals

Architektur 1Im Rahmen des deutsch- schweizerisch-französischen Festivals veranstaltete das Europäische Architekturhaus-Oberrhein einen Wettbewerb mit dem Thema:

´ VERRÜCKTE WÜRFEL ` (cubes en folie)

An diesem Wettbewerb haben die Klassen 6c, 9a und 9b unserer Schule erfolgreich teilgenommen. Die Architekturmodelle wurden während des Kunstunterrichts von der gesamten Klasse in Planung und Ausführung erstellt und sind nun nach der Preisverleihung an unserer
Schule beim Sekretariat ausgestellt.

Die Klassen 6c und 9b haben mit ihren eingereichten Modellen jeweils den Preis ihrer Kategorie gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Herzliche Einladung zur Aufführung des Literatur- und Theaterkurses der Jahrgangsstufe 12

LuT„Bahnhof Adieu“ eine Szenenkollage zum Thema Abschied und Ankunft nach Texten von Denise Bonal

am Samstag, den 30.11.13 um 19.30 Uhr im Vortragssaal des Brüderbaus.

Der Bahnhof ist ein besonderer Ort und alle Texte zeigen kurze Lebensabschnitte, die sich vor der Trennung der Abfahrt abspielen - Kostbare Augenblicke vor dem Einfahren des Zuges.

Die Teilnehmer/innen des Literatur- und Theaterkurses haben sich mit dem Thema „Bahnhof“ seit einigen Wochen beschäftigt, Eindrücke eingefangen und schließlich diese Kollage gemeinsam unter der Leitung von Frau Bach in Szene gesetzt. Aus den anonymen Geschichten werden kleine persönliche Momente, an denen wir für kurze Zeit teilhaben. Lassen Sie sich mitnehmen an diesen Ort des Abschieds, der Trennung und der Träume.

 

Musical-Aufführung „London Dreams“ am Kolleg St. Sebastian –„Höhepunkt im kulturellen Herbst“

London Dreams„Prinz und Bettelknabe“ – so lautet der Titel einer fiktiven Erzählung von Mark Twain, in der Edward, Kronprinz von England, und der Betteljunge Tom durch einen unglaublichen Zufall die Rollen tauschen und so die Welt des anderen am eigenen Leib erleben, für beide eine erschütternde und nachhaltig verändernde Erfahrung. Die Geschichte führt uns in die Tudorzeit, an den Hof des prachtliebenden Heinrichs VIII. und in die Slums von London.

Die Musicalfassung von Wolfgang König und Veronika te Reh präsentierte die Fachschaft Musik des Kollegs mit über hundertfünfzig Darstellern und Musikern an drei Abenden vor ausverkauften Rängen.


Mitwirkende:
Klassen 6a, 7a (Fr. Büssemeier), 6c (Fr. Ruttloff), 7b (Fr. Ortlieb)
Orchester: Fr. Büssemeier
Bläserkreis: Fr. Westerhouse / Assistenz: Fr. Wollmann
Unterstufenchor: Fr. Ortlieb
Bühnenbild: H. Duffner + Klasse 10a
Licht und Ton: Tempelstudio Ebnet
Abendspielleitung: H. Dr. Straub
Regieassistenz: Leonie Luz, Ben Ritter
Tänze: Carla Luz
Laute: H. Dr. Heitz
Cembalo: Fr. Ruttloff
Regie und Koordination: Fr. Floßmann
Gesamtleitung: Fr. Ortlieb

Ganz herzlich danken wir allen Kolleginnen und Kollegen für Verständnis und ihre Kooperation, der Fachschaft Sport für Geduld und Flexibilität, besonders auch der Schulleitung, dem Vertretungsplaner, dem Sekretariat, den Hausmeistern und vielen anderen „guten Geistern“ im Hintergrund!

 

Kollegsschüler in Rom

Kollegianer in Ostia AnticaVom 11. bis 17. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler der Jahrggangsstufe 11 mit Frau Sölch, Frau Grohnberg, Frau Frey, Herrn Jöchle und Herrn Trescher die ewige Stadt.

 

Kollegsschüler in Périgueux

Vom 11. bis 17. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufen 7 und 9 mit Frau Bach, Frau Frank, Frau Gerlitz und Frau Langer unsere Partnerschule "Institution St. Joseph" in Périgueux. Hier Bilder vom Empfang durch den Direktor unserer Partnerschule und vom Besuch des Château de Beynac.

 

Kollegsschüler in Wakefield

Empfang in der Silcoates SchoolVom 10. bis 16. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler mit Frau Gulden-Hummel und Frau Spatz unsere Partnerschule "Silcoates School" in Wakefield. Hier ein Gruppenbild vom Empfang.

 

Kollegsschüler in Palästina

Palä 1Im Land, wo Falafel und Humus fließen ...
Herzliche Einladung zum GeOOrient - Abend am Freitag, 25. Oktober, 19.00 Uhr


Ein Luftsprung, spielerisch leicht. Als Schnappschuss eingefroren vor einer acht Meter hohen Stahlbetonmauer. Beinahe spielerisch leicht auch, wie 14 KollegianerInnen aus dem Dreisamtal diese Mauer zwischen Jerusalem und Bethlehem überwinden können. Zu verdanken, einzig und allein dem Segen eines deutschen Passes. Für die meisten Schüler unserer neuen palästinensischen Partnerschule von Talitha Kumi aber bleibt nur der Traum dieses kleinen Bansky-Mädchens: Luftballonschwebend die Mauer überwinden.

Grenzen, die so ganz anders sind als die innerhalb Europas. Nahöstliche Konflikte, die sich viel mehr an Wasser und Boden, denn an Religion entzünden. Staubtrockene Arbeitseinsätze auf einem Weinberg, wo eine Minuten-Dusche nur aller drei Tage winkt. Und wo im 8-Mann-Zelt in kalten Nächten nur der eigene Schlafsack Heimat verspricht. Ja, die Exkursion vom Neigungskurs Geographie Ende September, musste auch den eigenen Erfahrungshorizont weit verschieben. Vom individuellen Luxus zu den Genüssen der Einfachheit. Sehnsucht nach Wasser und Fleischkost.

Zeitlich eingerahmt in - einmal mehr - prekäre politische Situationen rund um Israel entschlossen wir uns zu einer Reise, die neben den inhaltlichen Schwerpunkten Süßwasserkonflikte, Boden und globale Stadt noch drei weitere Motive hatte:
- Die Wiederbegegnung mit unseren Freunden aus Talitha Kumi, die sich gerade auf ihr deutsches Abitur in Palästina vorbereiten und im Sommer unsere Gäste waren.
- Das Kennenlernen unseres schulischen Sozialprojekts, dem Caritas Baby Hospital in Bethlehem, dem wir auch zwei Schecks vom 24-Stunden-Lauf sowie der Klasse 7a überreichen durften und ein Interview mit Chefärztin Frau Dr. Hyiam.
- Schließlich Tent of Nations, ein christlich-palästinensischer Weinberg und zugleich Begegnungsprojekt, wo man sich „weigert, Feinde zu sein“.

Wer mehr wissen möchte, über das Land, wo Falaffel und Humus fließen - zwischen Jerusalem und Jericho, Wadi Kelt und Totem Meer - oder wer einen Olivenbaum pflanzen möchte, ist herzlich eingeladen für Freitag, 25. Oktober, um 19 Uhr in den Brüderbau zu unserem kleinen GeOOrient-Abend.

 

Verabschiedung der Abiturienten 2013 am Kolleg St. Sebastian Stegen

Abitur 2013„Macht euch mit uns auf den Weg!“ – so lautete die Einladung der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten des Kollegs St. Sebastian in Stegen zum Gottesdienst anlässlich des bestandenen Abiturs in der Stegener Herz-Jesu-Kirche.

 

Michael Obergföll mit dem Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold ausgezeichnet

Michael Obergföll mit dem Jungmusikerleistungsabzeichen in Gold ausgezeichnetDer Präsident des Oberbadischen Blasmusikverbandes, Harald Bobeth, nutzte den Rahmen eines Konzertes für die Ehrung eines Aktiven des Musikvereins, der im April an der BDB Musikakademie in Staufen die seltene Prüfung zum goldenen Jugendmusikerleistungsabzeichen erfolgreich absolviert hat.
Michael Obergföll (Jahrgangsstufe 11) spielt seit 2006 Klarinette und gilt im Orchester als Ausnahmemusiker. "Wir sind froh, dich in unseren Reihen als Musiker zu haben", so Tobias Janz in seiner Gratulation.

Zum Artikel in der BZ vom 10.07.2013

 

Sommerkolleg 2013

sokoAuch in diesen Sommerferien wird es wieder ein gezieltes Förderangebot für unsere Schüler geben: Wie 2012 findet während der letzten Ferienwoche das SOMMERKOLLEG statt. In dieser Zeit stellen sich ältere Schüler aus den Klassen 9-12 (sowie Ehemalige) als Mentoren zur Verfügung, um jüngeren Schülern (5.-10. Klasse) den Einstieg in das kommende Schuljahr zu erleichtern.
Allgemeine Infos zum Sommerkolleg 2013
Das Sommerkolleg wird in der letzten Sommerferienwoche vom 2. – 6. September stattfinden.
Wir möchten Kurse in den Fächern Mathematik, Latein, Englisch, Französisch, Griechisch, Physik und Chemie sowie Deutsch für die Unterstufe anbieten. Das gewählte Fach wird dann eine Woche lang unterrichtet. Es können max. 2 Kurse (2 Fächer) in Anspruch genommen werden.
Jeden Tag werden 90 Minuten (1 Doppelstunde) unterrichtet, so dass pro Nachhilfeschüler in dieser Woche insgesamt10 Schulstunden im jeweiligen Fach erteilt werden. Die Unterrichts-stunden liegen auf entsprechenden Zeitschienen am Vormittag.
Es wird wenn möglich Einzelunterricht erteilt. Bei großer Nachfrage werden wir kleine Gruppen bis zu max. 3 Schülern bilden.
Entsprechend beträgt die Kursgebühr bei Einzelunterricht 75€ (15€/ Doppelstunde), bzw. bei Unterricht in Kleingruppen 50€ (10€/ Doppelstunde p r o S c h ü l e r).
Die Kursgebühr wird direkt beim Mentor bezahlt.
Die Teilnahme erfolgt

  • auf Wunsch des Schülers bzw. der Eltern des Schülers
  • auf Empfehlung des Klassen- bzw. Fachlehrers: Wenn dieser die Feriennachhilfe für ratsam hält, setzt er sich mit den Eltern des betroffenen Schülers in Verbindung.

Die Mentoren nehmen mit dem jeweiligen Fachlehrern Kontakt auf, die wiederum Hinweise zu den betroffenen Schülern und entsprechende Tipps zur Wiederholung geben und wenn möglich Arbeitsmaterialien zur Verfügung stellen. Je zielgerichteter gearbeitet werden kann, desto mehr wird der betroffene Schüler davon profitieren.
Die benötigten Lehrmaterialien können am ersten Tag (2.9.12) ausgeliehenwerden.
Die Anmeldung erfolgt über ein Anmeldeformular, das im Sekretariat ausliegt.
Die Anmeldung ist verbindlich.
Anmeldeschluss: verlängert bis 17. 7. 2013 !!!

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:
D. Gerlitz: B. Buttgereit:

 

\"Freiburg verbindet mit uns in Bethlehem so einiges\" - Gäste von Talitha Kumi am Kolleg

Tali 2"Freiburg verbindet mit uns in Bethlehem so einiges", meinte ein
17-jähriger palästinensischer Gastschüler beim Blick vom Münsterturm.
"Während Ihr hier von drei Seiten vom herrlich grünen Schwarzwald
umgeben seid, sind wir es von einem weit weniger schönen Grenzzaun."
Auch um diesem vorübergehend zu entkommen, befinden sich derzeit 14
christliche und muslimische Schüler aus der Talitha Kumi mit Ihren
Lehrern, Frau Cyran und Herr Yousef, an unserem Kolleg bei Gastfamilien
sowie im Internat vom Kolleg St. Blasien. Ebenso wichtig aber ist für
sie hier die praktische Vorbereitung auf das deutschsprachige Abitur in
Palästina im kommenden Jahr, das ihre Berufsmöglichkeiten in ihrer
Heimat enorm erweitern würde. Deshalb steht in dieser Woche nicht nur
Sightseeing auf dem Programm, sondern ebenso Besuche bei der Testo AG in
Titisee, Studienberatung an der Uni Freiburg sowie Workshops an unserer
Schule für Medizin und Wirtschaft.
Schön, dass Ihr hier seid! Und wie schön, dass wir dank euch über
unseren Münsterturm hinaus schauen dürfen ...
... bis zum Gegenbesuch beispielsweise im kommenden Herbst. Salam.

 

11. Schluchsselauf des Kollegs

schluchsse36 Läuferinnen und Läufer aus Schüler-, Eltern- und Lehrerschaft stellten sich am Donnerstag nach den Pfingstferien der Herausforderung Schluchseelauf und wurden belohnt durch einen Bilderbuchtag und optimale Laufbedingungen, so dass sie allesamt ohne Probleme den knapp 18 km langen Weg in ausgezeichneten Zeiten bewältigten.

Hier die Platzierungen:


Schüler:
1. Christian Ketterer (Jgst. 12): 1:15,38
2. Kevin Bayer (Jgst. 11 BBZ): 1:19,17
3. Manuel Läufer (Jgst. 11): 1:23,04
3. Pius Dorn (Jgst. 11): 1:23,04

Schülerinnen:
1. Carmen Lempert (Jgst. 12): 1:19,46
2. Anika Buhl (Jgst. 11): 1:37,22
3. Stephanie Bohny (Jgst. 12): 1:42,17



Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer zu ihren tollen Leistungen! Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer!

...wir sehen uns wieder - nächstes Jahr zum 12. Schluchseelauf!

Klaus Dorn, Fachschaft Sport

 

Großartige Erfolge beim diesjährigen Bundeswettbewerb \"Jugend musiziert\"

Jugend musiziertWir gratulieren den beiden Bundessiegerinnen Annica Starc (10b) und Nina Behrends (11) zu ihren großartigen Erfolgen beim diesjährigen Bundeswettbewerb.
Annika Starc erreichte mit ihrem Violinspiel in der Solowertung 24 Punkte und damit einen ersten Preis und überzeugte auch in der Kategorie Klavierkammermusik mit 24 Punkten und erhielt auch dafür einen ersten Preis.
Nina Behrends bekam in der Solowertung Violoncello 21 Punkte und einen dritten Preis, in der Ensemblewertung „Alte Musik“ erreichte sie mit 24 Punkten einen ersten Preis

 

24-Std-Lauf 2013

24StdDer Countdown für den Schuljahresabschluss läuft: Am Donnerstag, dem 18. Juli, startet unser diesjähriges Schulprojekt, ein 24h-Lauf, zum zweiten Mal nach 2009. Ab heute ist die Webseite zum Lauf offiziell freigeschaltet und zugänglich unter: www.kollegslauf.de
Schaut vorbei, hier findet ihr viele wichtigen Informationen zum Lauf, Ergebnisse und Impressionen vom letzten Lauf und vieles andere mehr. Da die Seite sich teilweise noch im Aufbau befindet, wird es immer wieder interessante Neuigkeiten zu sehen geben.
Viel Spaß dabei wünscht euch euer Organisationteam

 

Wieder zwei Titel für die Mountainbiker des Kollegs!

mountain 1Wie bereits im Jahr zuvor standen auch dieses Jahr wieder zwei Mountainbike-Teams des Kolleg St. Sebastian bei den Baden-Württembergischen Schulmeisterschaften am 2. Mai 2013 in Gomaringen ganz oben auf dem Podest. Zunächst setzten sich die Jungen aus der Wettkampfklasse III auf dem anspruchsvollen Bikepark gegen 40 (!) weitere Teams aus Baden-Württemberg durch. Für das Kolleg fuhren Aaron Anhalt, Vinzent Dorn und Oliver Leipold (Kooperationsschüler des BBZ). Auch die zweite Staffel des Kollegs, die Mädchen aus der Wettkampfklasse IV (Klasse 5/6) mit Fabienne Schweizer, Lina Riesterer und Karen Weiß, zeigten eine herausragende Leistung und gewann ihren Wettbewerb vor dem Team des Marie-Curie-Gymnasiums und der Robert-Schumann-Realschule Achern.

Dazu herzliche Gratulation!

mountain 2
 

Erfolg auf dem 13. Freiburger Schülerfilmforum

FilmforumDer Film "Transformator" hat den zweiten Platz auf dem diesjährigen Schülerfilmforum zum Motto "im Takt" erreicht.
Die Jury lobte Drehbuch und Ideenreiche Kostümierung.
Im Fillm transformiert ein Lehrer mit Hilfe einer Maschine Schüler in Roboter, doch die Schüler können die Maschine umtakten und die Roboter zurückverwandeln. (Die Schülerzeitung berichtete bereits)
Regie: Nina Behrends
Kamera: Vanessa Cubiciotti, Simon Müller
Ein Film der Drehbuch AG

Zur Homepage des Freiburger Filmforums

 

Erfolgreiche Kollegsschülerinnen beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“

Jumu 50Nina Behrends (Jgst.11) erspielte sich sowohl im Solowettbewerb (Violoncello) als auch im Ensemble Alte Musik beim Landesfinale einen 1. Preis.
Annica Starc (Kl. 10b) überzeugte im Solo (Violine) und im Ensemble gleichermaßen und wurde dafür mit einem 1. Preis belohnt.
Muriel Müller (Kl. 5b) war mit dem Schlagzeug erfolgreich und erhielt ebenso einen 1. Preis. Zum Artikel über Muriel in der BZ von 6. April 2013

Herzlichen Glückwunsch!

 

Kammermusikabend der Klassen des Musik-Kernfachs am 28.02.2013

Und wieder einmal bot der Vortragssaal im Brüderbau ein wunderschönes Ambiente für eine musikalische Veranstaltung, diesmal für den Kammermusikabend der Klassen des Musik-Kernfachs.

Mit der Inventio Nr. 4 d-moll von J. S. Bach eröffnete Thelonius Schairer-Penny entschlossen und musikalisch sehr überzeugend den Abend. Das anschließende Largo aus der Triosonate a-moll von G. Ph. Telemann, ein weiteres Barockstück, das von Naemi Rieß (Flöte), Paulina Sturm (Violine) und Dominik Ziegenhagel (Violoncello) stilsicher vorgetragen wurde, strahlte Ruhe aus und bildete so atmosphärisch eine gute Überleitung zu einer Zusammenstellung von lyrischen Vokalwerken aus dem 20. und 21. Jahrhundert.

Für Gänsehautatmosphäre sorgte Leonard Cohens „Hallelujah“, das von Lisa Troost gefühlvoll auf der Gitarre begleitet wurde. Die beiden Sängerinnen Juliane Hog und Alessia Kürner überzeugten auch im zweiten Gesangsstück, „Turning Tables“ von Adele, zusammen mit Elena Wiese durch einen klaren, ausdrucksstarken Vortrag und sehr harmonisch aufeinander abgestimmten Stimmklang. Begleitet wurden sie diesmal von Franziska Weiß am Klavier, die eine einfühlsame Grundlage bot, durch die die Stimmen sicher getragen wurden. Mit „Jar of hearts“ von Christina Perri folgte ein weiteres, sehr emotionales Lied, das von Malini Ganter (Sopran) ausdrucksvoll vorgetragen wurde, wobei Katja Hog ebenfalls Gesangspartien übernahm und gleichzeitig mühelos am Klavier begleitete. „Vois sur ton chemin“ von C. Barratier und B. Coulais, bekannt durch den Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“, wurde schließlich von einer kleinen Gruppe von Sängern wunderschön vorgetragen: Noah Flach, Malini Ganter, Juliane Hog, Alessia Kürner, Leonie Luz und Sophie Scharnweber, begleitet wieder von Franziska Weiß am Klavier.

Auch Werke der Klassik und der Romantik kamen vor der kurzen Pause zum Tragen: „Mignon“ von Robert Schumann, in den Noten mit Langsam, zart überschrieben, wurde von Madeleine Ketterer ebenso interpretiert. Dominik Pfeiffer (Violine) trug anschließend differenziert und mit feinem Ton den 1. Satz der Sonate e-moll (KV 304) von W. A. Mozart vor. Begleitet wurde er von Birgit Büssemeier, die ebenso am Klavier saß, als Michael Plankert (Bass) die anspruchsvolle Gesangspartie „O Isis und Osiris“ aus der Zauberflöte von W. A. Mozart meisterte, wobei der Chor von der Kernfachklasse 10 gesungen wurde.

Der Chor der Kernfachklasse 9 leitete swingend singend mit der „Bourrée“ aus der Lautensuite e-moll (BWV 996) von J. S. Bach den zweiten Teil des Kammermusikabends ein. Das Stück „Vals“ von B. Catalayud wurde von Benedikt Ritter auf der Gitarre eindrucksvoll filigran und melancholisch vorgetragen. Schwungvoll und musikalisch überzeugte auch Katja Hog am Akkordeon mit der „Etüde in e-moll“ von G. Espalier. Die Kernfachklasse 10 hatte im Rahmen eines Unterrichtsprojektes ein sehr kreatives und abwechslungsreiches „Cajon-Rondo“ selbständig erarbeitet, das sogar Raum für eine Hommage an den SC Freiburg ließ und bei dem die Schüler rhythmische Sicherheit bewiesen. Höhepunkt des Abends war der 3. Satz der Solosonate Nr. 6 von Paul Hindemith, den Annika Starc (Violine) virtuos, professionell, technisch auf höchstem Niveau, klangstark und mitreißend vortrug. Als gelungenen Abschluss des Abends trugen alle Kernfachklassen zusammen (8, 9 und 10) das Chorstück „I have a dream“ von G. L. O. Strid vor. Unterstützt wurden sie dabei von Sebastian Maier, Julian Duelli und Philipp Schulz auf der Trompete, David Leimroth und Philipp Turnwald auf der Gitarre, Benjamin Wasmer auf der Cajon und Katja Hog am Klavier. Ein klangstarker Abschluss für einen überaus abwechslungsreichen und musikalisch anspruchsvollen Abend!

Katharina Westerhouse

 

Tannoed landet beim Regionalwettbewerb von SchoolJam auf dem ersten Platz

Tannoed landet beim Regionalwettbewerb von SchoolJam auf dem ersten PlatzIm Herbst 2012 war Tannnoed auf den Wettbewerb „SchoolJam“ aufmerksam gemacht worden. Das ist ein Wettbewerb für deutsche Schülerbands. Er wird  durch verschiedene Sponsoren unterstützt unter anderem durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Familien und Jugend (Infos unter www.musikmachen.de/SchoolJam). Tannoed hat dafür eine Studioaufnahme in der Weierhofschule gemacht mit dem selbst geschriebenen Song „Fly away“ und sich bei SchoolJam angemeldet.

Mit "Fly away" kam Tannoed nach Auswahl durch eine Fachjury in die zweite Runde von noch 120 Teilnehmern gekommen (Regio Finale). Das Regio Finale in Freiburg wurde dann zwischen zehn Bands aus Stuttgart bis Konstanz in Freiburg live in der Jazz-und Rockschule ausgetragen im Januar 2013. Tannoed hat dort den ersten Platz gewonnen. Zusammen mit den zweiten Gewinnern geht es nun mit den insgesamt 24 Bands die übrig geblieben sind deutschlandweit um den Einzug ins Finale im April in Frankfurt zur Musikmesse 2013. Nur Acht Bands werden dann dort noch übrig sein.

Um nach Frankfurt zu kommen gibt es eine Online Abstimmung über die Internetportale von Spiegel Online, respect.de (Aktion Mensch), VIVA, www.MusikMachen.de  und Radio bigFM.  Der Siegerband bekommt dann weitere Auftritte bei nationalen Festivals und internationalen Messen in den USA, England und China. Dabei sein ist alles!!
 
Für die wichtige Online-abstimmung braucht Tannoed jede Stimme!
 
Auf folgenden Seiten kann man noch für Tannoed bis 11. März voten:
http://www.respect.de/wettbewerbe/schooljam1213/voting.php
http://www.bigfm.de/content/html/shared/votes/track/index.html?id=1475
http://www.viva.tv/


Allgemeine Informationen zur online-abstimmung gibt es unter http://www.musikmachen.de/SchoolJam.

Hier gibt es weitere Informtionen von Paul Kirchner (Drummer von Tannoed) zur Band:

Wir haben Tannoed vor etwa 2 Jahren gegründet (Julius Schuler E-Gitarre / Gesang, Leander Probst E-Bass / Gesang, Paul Kirchner Schlagzeug). Tobias Schwab (Create-Projekt) coached uns seit über einem Jahr im Probenraum der Weierhofschule Freiburg. Nach einigen Auftritten am Kolleg (u. a. KollegsJam ) sind wir im Cinemax zur Freiburger Premiere von „Men in Black“ aufgetreten (unterstützt vom Freiburger Wochenspiegel) und auch beim ZMF Freiburg letzten Sommer. Bei einem Auftritt beim Habsburgerstrasse-Fest hat uns Sascha Bendiks angesprochen und zum Theater Radix geholt. Wir haben dort die Aufführungen des Jugendkrimi-Theaterstücks „Der Unsichtbare“ im Freiburger E-Werk musikalisch begleitet. Das war im Herbst 2012. Das Stück wird dann noch mal im April 2013 aufgeführt. Diese Woche hatten wir die tolle Gelegenheit und ein Interview bei Baden.FM. Das wurde gestern Vormittag gesendet. Die haben tatsächlich unseren Song „Fly Away“ gespielt.

 

Ivo Wißler ist Süddeutscher Meister im Judo

IvoMit vier souveränen Siegen sicherte sich Ivo Wißler aus der Jahrgangsstufe 12 (Ivo kämpft im weissen Judo-Gi) nicht nur die Süddeutsche Judo Meisterschaft, sondern qualifizierte sich damit erstmals für die Deutsche Meisterschaft der Männer U21 am 10.März in Frankfurt (Oder).
Wir gratulieren herzlich und drücken die Daumen für die Deutsche Meisterschaft!

Interessierte Anfänger aus Unter- und Mittelstufe sind herzlich eingeladen, Montags und Donnerstags selbst mal diesen Sport auszuprobieren. Ivo steht hier als Jugendtrainer beim JC Stegen auf der Matte. Weitere Infos unter www.jc-stegen.de

 

Sebastiansfest 2013

Schulfest am Kolleg:
Der St. Sebastiansgeist weht zwischen Peru und Palästina

Auch 1725 Jahre nach seinem Märtyrertod wird im Dreisamtal - wie alle Jahre wieder – Ende Januar an den Heiligen Sebastian gedacht. Unvergessen der zum Christentum konvertierte Offizier, der anno 288 zwar numidischen Bogenschützen trotzen konnte, nicht aber den Keulen von Kaiser Diokletians Schergen im römischen Circus Maximus.

Nach dem Festgottesdienst gab es ein Buntes Programm für die Schülerschaft:
Der Zirkus Lamberti gastierte für die Unterstufenschüler - nicht mit Keulen, statt dessen mit einem beeindruckenden Messerwerfer und Artisten. Hartes Training verriet jede Übung. So wie der akrobatische Handstand auf einem Stuhl, der einzig auf vier Flaschen stand. Die beiden Clowns des traditionsreichen Familien-Kleinunternehmens unterhielten durch musikalische und spielerische Witze. Schüler und Lehrer wurden aktiv in die Manege einbezogen, sogar vom Messerwerfer. Begeisterter Applaus!
von Paul Lieb und Nils Borrmann, Klasse 5

Und trotzdem wurde gelacht
Nebenan bei der Jahrgangsstufe 9 kehrt Stille ein: Jörg Stumböck und die drei jungen Männer neben ihm, teilweise mit dekorativen Piercings in Nase und Lippe, fesseln die Aufmerksamkeit der Schüler. Denn die jungen Gäste sind Suchtpatienten aus der Fachklinik Weitenau, in der Herr Stumböck als Therapeut arbeitet. Nachdem dieser seine Einleitung beendet und eine Fragerunde eröffnet hat, herrscht einen Moment Stille. Doch schon stellt eine Schülerin die erste Frage und bald darauf werden die jungen Erwachsenen redselig und erzählen aus ihrem nicht einfachen Leben: Oft fing es mit Einstiegsdrogen wie Alkohol und Zigaretten an, ging mit Haschisch weiter und endete bei Rauschgiften wie Marihuana. Sie konsumierten immer mehr Drogen und immer öfter: “Ein Kasten Bier täglich und dazwischen eine Flasche Scotch Whisky, war kein Problem für mich“, wie einer der Anwesenden einräumt. Viele der Freunde waren selbst drogenabhängig. Leicht redete man sich selbst ein, ‚Ich bin nicht drogenabhängig und mein Fall anders als der der Anderen. Erst nach einem ‚Absturz’, wie zum Beispiel der Verlust des Arbeitsplatzes, kommt das Eingeständnis, ein Problem zu haben. Inzwischen saßen alle im Gefängnis, weil die teuren Drogen, nur durch Straftaten wie Einbrüche - beinahe nächtlich - zu finanzieren waren.
Bei jedem der drei jungen Männer aber machte es irgendwann einmal ‚Klick’ und die Entscheidung entschied für eine Therapie war gereift. Die ersten Wochen des Entzugs waren ganz besonders hart und auch heute ist das Leben der Suchtpatienten nicht einfach: Familien brechen den Kontakt ab, alte Freunde ebenso. Die Versuchung bleibt immer. „Die einzige Rettung“, wie Sozialtherapeut Herr Stumböck eindringlich erwähnt, „die einzige Chance ist zeitlebens gegenüber Alkohol und Drogen abstinent zu bleiben.“
Trotz des ernsten Themas wurde viel gelacht, zum Beispiel über die Frage eines Schülers, ob er einen der jungen Männer auf Facebook „adden“ dürfe. Die Bereitschaft jedes einzelnen der drei Suchtpatienten über dieses schwierige Thema so offen zu sprechen, verdient Bewunderung.
Niklas Krull, Klasse 9


Kollegianer weltweit zwischen Peru und Palästina
Praktische Tipps für die Zeit nach dem Abitur vermittelten den 10.Klässlern dagegen zwei ehemalige Kollegianer, die von ihrem Freiwilliges Soziales Jahr berichteten:
Luisa Platten verbrachte ihr FSJ im Andenland Peru.
Sie begann ihren Vortrag mit Quiz über Peru und wir bekamen viele interessante Fakten über das Land, zum Beispiel, dass die Schüler dort häufig Schuluniformen tragen und die Klassen bis zu 40 Schüler haben. Danach berichtete sie von persönlichen Erlebnissen und wie sie überhaupt auf die Idee mit dem Auslandsjahr gekommen sei. Welch Glück, aus hundert Kandidaten zu den 14 Auserwählten zu gehören! In Anekdoten erzählt sie von ihrer Arbeit dort und dem Lebensstil der Peruaner.

Jeremias Schmidt hingegen verbrachte sein FSJ in der Jerusalemer Altstadt, dem Brennpunkt des Nahost-Konflikts. In der evangelischen Erlöserkirche angestellt, organisierte er u.a. eine Porträtausstellung mit eigenen Photos zum Thema „Human!“, mit deren Verkauf soziale Projekte der Gemeinde unterstützt werden. Aus den Geschichten zu den Bildern konnten die Schüler erahnen, welch weite, spannende, aber auch konfliktreiche Welt nach dem Abitur in Form eines FSJ auf sie warten könnte.
Antonia Kempter, Klasse 10

Eine Welt, die für die diesjährigen Abiturienten schon ein gutes Stück näher gerückt ist. Doch einzig zur geistigen Entspannung für die vor ihnen liegenden anstrengenden Abiturwochen spendierte die Schulleitung ihnen ein Theaterstück: „Goethe und die Frauen“: Eine herrlich frische Mischung aus Schauspiel, Gesang, Brief- und Lyrik-Rezitation brachte das Ensemble Kolorit aus Sachsen-Anhalt auf die Bretter, die die Welt bewegen. Was bleibt, sind Erinnerungen an das Dichtergenie, den mal die elsässische Pfarrerstochter und Muse Friederike Brion küsste, mal die Römerin Faustina auf seiner italienischen Reise. Hin- und hergerissen zwischen Charlotte von Stein, Christiane Vulpius und anderen Damen des schönen Geschlechts, wie Ulrike von Levetzow, seiner letzten Liebe, schuf er unvergessliche Zeugnisse der Weltliteratur, wie z. Bsp. die Marienbader Elegie.

Mit Hauffs Märchen „Das kalte Herz“ spielte sich – wie schon im vorigen Jahr – Petra Gack in die Herzen der jungen Zuschauer aus den 6. Klassen.
Schüler, die vor der Kursstufe ein Jahr im Ausland verbracht hatten, gaben ihre Erfahrungen an die 8. Klässler weiter, damit sie sich rechtzeitig und umfassend vorbereiten können, falls sie einen Auslandaufenthalt in Erwägung ziehen.
Die Jahrgangsstufe 11 war beeindruckt von der blinden Autorin Veronika Zimmermann, die aus ihrem Leben erzählte und ihr Buch „Magdalenas Blau“ vorstellte.

 

Ivo Wißler ist Süddeutscher Meister im Judo

IvoMit vier souveränen Siegen sicherte sich Ivo Wißler aus der Jahrgangsstufe 12 (Ivo kämpft im weissen Judo-Gi) nicht nur die Süddeutsche Judo Meisterschaft, sondern qualifizierte sich damit erstmals für die Deutsche Meisterschaft der Männer U21 am 10.März in Frankfurt (Oder).
Wir gratulieren herzlich und drücken die Daumen für die Deutsche Meisterschaft!

Interessierte Anfänger aus Unter- und Mittelstufe sind herzlich eingeladen, Montags und Donnerstags selbst mal diesen Sport auszuprobieren. Ivo steht hier als Jugendtrainer beim JC Stegen auf der Matte. Weitere Infos unter www.jc-stegen.de

 

nanoTruck kommt nach Stegen

NanotruckBitte beachten Sie auch den Artikel in der BZ vom 21.02.2013

Auf Einladung des Kollegs St. Sebastian bietet der nanoTruck von Montag bis Mttwoch, 18. - 20.02.2013, der Schulgemeinde und allen Interessierten die Möglichkeit zur Information über Forschung und Anwendungen im Nanobereich.

Womit beschäftigen sich Forscherinnen und Forscher in der Nanotechnologie?
Welche Entwicklungspotenziale bietet diese Schlüsseltechnologie?
Und wo kann man Nanotechnologie studieren?

Antworten auf diese und andere spannende Fragen zu einer der Schlüsseltechnologien des
21. Jahrhunderts gibt es von im nanoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Eingebunden in den „Aktionsplan Nanotechnologie 2015“ des BMBF und sieben weiterer Bundesministerien informiert der nanoTruck über Fortschritte und Entwicklungspotenziale in der Nanotechnologie. Auf einer interaktiven Plattform mit über achtzig Ausstellungsobjekten, Multimedia-Terminals und „Nano“-Kino steht die Vermittlung von Wissen über nanotechnologische Innovationen, die begleitende Risikoforschung sowie fachspezifische Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten im Fokus des nanoTruck-Tourprogramms. In Workshops, Praktika, Vortrags- und Dialogveranstaltungen an rund 220 Einsatztagen pro Jahr wird die Beschäftigung mit der Nanotechnologie in der Schule, zu Hause und am Arbeitsplatz nachhaltig gefördert.

Offene Tür zum Nanokosmos – Neben Schulklassen und Lehrkräften sind in Stegen auch alle anderen Interessierten herzlich eingeladen, sich bei einem Besuch im nanoTruck über die Nanotechnologie zu informieren. Die begleitenden Wissenschaftler stehen ihren Gästen dabei gerne als Gesprächs- und Diskussionspartner zur Verfügung und beantworten individuelle Fragen.

Die Türen des nanoTrucks stehen der interessierten Öffentlichkeit am Montag, 18. Februar, von 15.30 bis 18.00 Uhr und am Mittwoch, 20. Februar, von 12.00 bis 14.00 Uhr offen. Der Eintritt ist frei!


nanoTruck
 

Regionalwettbewerb \"Jugend musiziert 2013\"

Jumu 50Folgende Kollegsschülerinnen haben mit sehr gutem Erfolg am Regionalwettbewerb teilgenommen und sind deshalb zum Landeswettbewerb weitergeleitet worden:

Nina Behrends (Jgst. 11), Besondere Ensembles – Alte Musik,
1. Preis, 25 Punkte
Nina Behrends , Violoncello,
1. Preis, 24 Punkte
Amelie Behrends (Kl. 7b), Duo Klavier und ein Blasinstrument, Klarinette,
1. Preis, 24 Punkte
Muriel Müller (Kl. 5b), Schlagzeug,
1. Preis, 23 Punkte
Muriel Müller, Viola,
1. Preis, 21 Punkte
Annika Starc (Kl. 10b), Violine,
1. Preis, 25 Punkte
Annika Starc, Klavier - Kammermusik, Violine,
1. Preis, 25 Punkte

Wir gratulieren herzlich!

 

Kammermusikabend der Teilnehmer am Wettbewerb „Jugend musiziert 2013“

Jumu 50Wir freuen uns, dass am Kammermusikabend Schülerinnen und Schüler, die am diesjährigen Wettbewerb „Jugend musiziert“ teilnehmen, die Gelegenheit erhielten, noch einmal Teile ihres Wettbewerbsprogramms vor „echtem“ Publikum vorzutragen.
Folgende Werke wurden eindrucksvoll zu Gehör gebracht:

Raphael Weismann (Klasse 8b), Oboe, Begleitung: Birgit Büssemeier
Joseph Haydn (1732-1809) Konzert für Oboe und Orchester in C-Dur, 1. Satz

Annika Starc (1. Violine)
Nora Behrends (2. Violine)
Frau Schaffert (Viola)
Nina Behrends (Violoncello)
Birgit Büssemeier (Klavier)
Larissa Schaffert (Jgst. 11) Little Rondo in the Grand Palace Klavierquintett in 2 Sätzen

Muriel Müller (Klasse 5b) Percussion
Nebojša Živkovič (*1962) Pezzo da Concerto für kleine Trommel solo
Joh. Christian Schulz (*1962) Pièce de Résistance für Multipercussion Set-up (Uraufführung!)

Annika Starc (Klasse 10b) Violine
Begleitung: Birgit Büssemeier
Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) 10. Rosenkranzsonate (Kreuzigungssonate)
Paul Hindemith (1895-1963) Solosonate no. 6, 3. Satz
Niccolò Paganini (1782-1840) 2. Violinkonzert, 3. Satz (La campanella)

Nina Behrends (Jgst. 11) Violoncello
Begleitung: Shih-Yu Tang
J. S. Bach (1685-1750) 5. Solosuite für Violoncello, Präludium
Witold Lutosławski (1913-1994) Sacher-Variationen für Cello solo
Robert Schumann (1810-1856) Fantasiestücke no. 2 und no. 3

Wir drücken allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern von Herzen die Daumen für den
Wettbewerb „Jugend musiziert“ und wünschen ihnen viel Erfolg!

 

Vorlesewettbewerb 2012

Vorlesewettbewerb 2012Am 13.12.2012 versammelten sich alle 6. Klassen und die Jury im Vortragssaal zur Endausscheidung im Vorlesewettbewerb, der alljährlich vom Börsenverein des
Deutschen Buchhandels veranstaltet wird. Mit dabei waren auch wieder zwei Schüler aus Jahrgangsstufe 11 als Juroren, die voll des Lobes waren über die Qualität der
Lesevorträge.

Die sechs Klassensieger Hannah Grieshaber und Jule Leimroth (Kl. 6a), Lena
Marker und Annalena Vogt (Kl. 6b), Sophia Scheske und Laura Dieterle (Kl. 6c)
lieferten sich ein spannendes Finale, woraus schließlich Laura Dieterle aus Kl. 6c als Schulsiegerin hervorging.

Stolz präsentieren sich die 5 Klassensiegerinnen und die Schulsiegerin Laura Dieterle (4. von re.) zusammen mit den Juroren Victoria Kempter und Immanuel Feld
für ein Erinnerungsfoto (Foto G. Eggers).

Herzlichen Glückwunsch zum Schulsieg und viel Erfolg beim Kreisentscheid.

 

Katholischen Jugendmedienpreis 2012 gewonnen

Kath.Filmpreis 2012Im Rahmen des 18. Filmschau Baden Württemberg wurde der Kurzfilm "Arrest" gestern im Stuttgarter Metropolkino zum Sieger der Altersgruppe bis 16 Jahre auserkoren. Unter dem Wettbewerbsmotto "Dein Traum" stellt der Film die Auseinandersetzung von Vitus mit sich selbst dar.
Der Film entstand in der Drehbuch AG.
Auf dem roten Teppich zu sehen: Nina Behrends (Regie), Jacob Ruhnau (Vitus), Simon Müller (Kamera) und Herr Eggers (Drehbuch AG)

 

2. Mathenacht ein voller Erfolg

Mathenacht 1Die diesjährige 2. Mathenacht am Kolleg war ein großer Erfolg. Nachdem alle 41 Teilnehmer
eingetroffen waren, wurde die 1. von insgesamt 3 Runden mit je zehn Aufgaben aus dem Internet
ausgedruckt.
Nun konnte das Rechnen im Multimediaraum und im Computerraum los gehen.
Alle Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 5,6,7,10 und 12 tüftelten bis tief in
die Nacht mit Unterstützung der Lehrer. Als es etwa 3 Uhr war, saßen noch 3 Schüler der
Oberstufe, 5 Siebtklässler und Siebtklässlerinnen und 5 Schüler der Unterstufe im
Computerraum, um die Ergebnisse fleißig im Internet einzugeben.

Mathenacht 2Etwa 8 Schüler machten in der Nacht kein Auge zu und so schafften es auch
einige von ihnen die 3. Runde.
Am Morgen gab es dann zum Ausklang noch ein gemeinsames Frühstück in der
Cafeteria. Wie das letzte Mal bekam jeder Teilnehmer ein tolles T-Shirt mit
dem Logo der Mathenacht 2012, welches vom Förderverein gesponsert
wurde. Vielen Dank nochmal dafür.

Mathenacht 2Einen besonderen Erfolg konnten die beiden Gruppen der siebten Klasse
erzielen. Sie belegten in der Gesamtwertung der 1000 7./8. Klässlergruppen den 3.Platz.
Aber auch alle anderen Teilnehmer meisterten ihre Aufgaben und kamen fast alle in die
3.Runde.

Damit können alle Schüler und Lehrer- für deren große Hilfe wir uns nochmals
bedanken wollen- mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.

Annika Hölderle und Antonia Raffelhüschen, 7a

 

„Schnuppertraining Judo“ mit dem Judo-Club Stegen

Judo 1Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche (13./14.11.) waren alle Fünftklässler zu einem „Schnuppertraining Judo“ eingeladen. In Zusammenarbeit mit dem Judoverein Stegen konnten jeweils zwei Klassen in der Kageneckhalle erste Erfahrungen mit einer für die meisten neuen Sportart sammeln und, wie man auf den Bildern sieht, viel Freude an Bewegung erleben.
Es wurde in allen Lagen gerollt, gefallen und kontrolliert gerauft. Das Trainerteam, bestehend aus unserem letztjährigen Schülersprecher Ivo Wißler, seinem Vater Jürgen Wißler (beide Trainer im Judoverein) sowie unserem Kollegen Herrn Seilnacht, konnte ebenfalls die Begeisterung der jeweils fast 60 Schüler genießen.

Interessierte Schülerinnen und Schüler sind jederzeit herzlich willkommen montags und/oder donnerstags im Kinder- und Jugendtraining des Judo-Clubs Stegen in der Kageneckhalle (www.jc-stegen.de).


Fachschaft Sport: Stephan Seilnacht

 

2. Mathenacht am Kolleg

Mathenacht 2Was ist die Mathenacht?
Die Mathenacht ist ein lustiger nächtlicher Gruppenwettbewerb. In kleinen Gruppen bis zu vier Schülern gibt es eine ganze Nacht lang spannende Aufgaben zu lösen.
Wir übernachten mit Isomatte und Schlafsack in der Schule und knobeln gemeinsam an den Aufgaben. Spaß ist dabei garantiert! Viele Schulen und Schüler in ganz Deutschland nehmen daran teil.


Wer?
Die Teilnahme an der Mathenacht ist für alle SchülerInnen ab Klasse 6 bis Klasse 12 möglich. Es gibt für jeden Jahrgang geeignete Aufgaben.
Hast Du Interesse und Spaß an Rätseln und Knobelaufgaben? Dann bist Du genau richtig!!


Wann?
Beginn: Freitag 23.11.2012 um 18.00 Uhr hier in der Schule, Treffpunkt 17.00 Uhr
Ende: Samstag 24.11.2012 um ca. 9.30 Uhr nach einem Frühstück.
Anmeldung: Anmeldungen sind ab sofort möglich. Bitte das Teilnahmeformular downloaden, ausdrucken und bei Frau Minkner abgeben.

Weitere Informationen bei Frau Minkner oder unter www.mathenacht.de






Erste-Hilfe-Kurs im Kolleg

EH KursDie Sanitäts AGs des Kollegs uns des BBZ haben eine enge Kooperation vereinbart. Neben regelmäßigen Ausbildungsabenden für die AG-Mitglieder werden auch Erste-Hilfe-Kurse für Schüler und Lehrer angeboten. Der erste Kurs wird am 30.11./01.12.2012 angeboten. Die Kurse sind kostenlos und werden zertifiziert, können also als Nachweis für eine Führerscheinprüfung vorgelegt werden.


Für Fragen zum EH-Kurs bitte Frau Müller oder Herrn Moser ansprechen.

 

Besuch vom anderen Ende der Donau

Serbien 2012 1Besuch vom anderen Ende der Donau

Ludaja je naša najviša planina.
Unser höchster Berg ist der Kürbis.

Schwer schnaufend erklimmen unsere Gäste aus der serbischen Vojvodina den steilen Menzenschwander Schwarzwaldhang. Für die eiszeitliche Endmoräne, die die mitwandernden Geo-Schüler bestaunen, bleibt ihnen kaum ein Blick. Zu sehr hat man/frau mit dem ungewohnten Gefälle zu kämpfen. Gut, dass eine Schwarzwälder Kirschtorte für 'ne kleine Stärkung sorgt. Brüderlich geteilt mit Schweizer Messer.

Dank der herzlichen Aufnahme in Dreisamtäler Gastfamilien wurden die SchülerInnen vom Gymnasium in Zrenjanin und die Deutschlehrerin Tünde Kadar sowie Geschichtslehrer Arpad Pacsa nicht nur kulinarisch betreut: Vor allem galt ihr einwöchiger Besuch der Vorbereitung auf das Deutschabitur im kommenden Frühjahr. Dafür standen täglich auch mehrere Unterrichtsstunden am Kolleg an. Zu Themen wie 'Welches Bild hat Ungarn/Serbien von Deutschland? Wie sehen wir Deutsche den Balkan?' Ferner galt es aber auch, ein Stück der großen Gastfreundschaft zurück zu geben, die unsere Geographieschüler vor wenigen Monaten in serbischen Familien erfahren durften.

Nochmals danke im Namen unserer Gäste für die Bereitschaft zur persönliche Begegnung und den Blick in diesen noch immer unbekannten Teil Europas zu wagen!

 

Spende an das Babyhospital in Bethlehem übergeben

Dr. Hiyam 10.2012In der vergangenen Woche war ich zu Besuch in Israel und Palästina. Natürlich habe bei dieser Gelegenheit Frau Dr. Hiyam Marzouka im Babyhospital in Bethlehem besucht und ich konnte ihr einen Scheck von 1000.- € für das Babyhospital überreichen. Diese Spende ist von euch, liebe Schülerinnen und Schüler, im vergangenen Schuljahr bei verschiedenen Gelegenheiten zusammgetragen worden. Ich glaube man sieht auf dem Bild, wie sehr sich Frau Dr. Marzouka über eure Spende gefreut hat und wie stolz ich auf euch bin, dass Ihr diesen hohen Betrag zusammen gebracht habt.

Auf dieser Reise habe ich auch die Schmitt-Schule in Jerusalem und die Schule Tahiltha Kumi Bethlehem besucht. Begleitet haben mich Herr Dr. Müller und Herr P. Mertes vom Kolleg St. Blasien. Es ist uns gelungen mit Talitha Kumi eine Schulpartnerschaft zu vereinbaren. Im kommenden Juni werden uns - bzw. das Kolleg St. Blasien - jeweils sieben Schülerinnen und Schüler von Talitha besuchen. Der Gegenbesuch wird dann im Herbst 2013 sein.

Bernhard Moser

 

Physiker des Kollegs auf Brückenexkursion

Brücke Ebnet 1Am Mittwoch den 26. September sind wir als eine Gruppe von knapp 50 Schülerinnen und Schülern, allesamt aus den Physik-Oberstufenkursen, mit dem Fahrrad nach Ebnet gefahren. Dort wurden wir an der neuen, zu testenden Fahrradbrücke mit einer Stärkung in Form von Brezeln und Getränken empfangen. Danach wurden wir vom leitenden Architekten - Jan-Christoph Theobald, ehemaliger Kollegsschüler - und einem Beauftragten der Stadt begrüßt und es wurde uns der Sinn unseres Kommens erklärt. Bei dem Test an der Brücke ging es nicht etwa wie einige von uns dachten darum, zu testen ob die Brücke nicht einstürzt, sondern darum die Eigenschwingungen bei verschiedenen Belastungen zu testen.
Durch solche Messungen kann bestimmt werden ob Menschen beim Überqueren eventuell Unwohlsein, was sich auch in Übelkeit ausdrücken kann, verspüren können. Zu diesem Test mussten wir nun zunächst in 2-er Reihen in unterschiedlichen Abständen über die Brücke laufen, anschließend durften sich kleinere Gruppen sportlich betätigen und über die Brücke joggen. Zum Ende hin musste eine Gruppe versuchen durch gleichmäßiges Springen die Brücke besonders anzuregen. Und zum Schluss durften wir nochmals alle im Gleichschritt hinüber marschieren. Nach diesem außergewöhnlichen und interessanten Ausflug kehrten wir alle mit dem Fahrrad zum Kolleg zurück.

Hanna Rieß

 

113 neue Fünftklässler im Kolleg begrüßt

schule hat begonnenDie neuen Schülerinnen und Schüler des Kollegs wurden zunächst in einem Gottesdienst begrüßt, der von der Klasse 7c, Frau Krespach, Frau Klausmann, Herrn Bornhofen und Pater Roman gestaltet wurde. Im Anschluß an den Gottesdienst fand die Klasseneinteilung in die Klassen 5a, 5b, 5c und 5d statt.

Alle neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässler heißen wir herzlich willkommen.

09. Juli 2012: see the bee – das Imkereiprojekt am Kolleg St. Sebastian

see the bee – das Imkereiprojekt am Kolleg St. SebastianIm Innenhof des KG A stehen zwei sogenannte Ableger mit Bienenköniginnen aus dem Jahr 2012

mehr dazu

08. Juli 2012: Mountainbike-Teams des Kolleg St. Sebastian erfolgreich

Mountainbike-Teams des Kolleg St. Sebastian erfolgreichZwei Mountainbike-Teams des Kolleg St. Sebastian baden-württembergische Schulmeister beim Bike-Pool-Cup!

mehr dazu

26. Juni 2012: Abitur 2012

Abitur 2012Am Freitag, 22.06.2012 haben wir unsere diesjährigen Abiturienten verabschiedet

mehr dazu

26. Juni 2012: Sommerkolleg 2012

Sommerkolleg 2012Die Ferienschule am Kolleg findet in der letzten Sommerferienwoche vom 3. – 7. September statt

mehr dazu

14. Juni 2012: Vierstünder Geographie auf Exkursion in Serbien

Vierstünder Geographie auf Exkursion in SerbienEinen kühnen Sprung auf den wilden Balkan (hier am 'Eisernen Tor' an der serbisch-rumänischen Grenze) wagten einige Abiturienten des Neigungskurses Geographie Anfang Mai

mehr dazu

14. Juni 2012: 3. Schreibwettbewerb am Kolleg!

3. Schreibwettbewerb am Kolleg!Es gibt für die Gewinner jeder Stufe wieder Büchergutscheine für die gelungendsten Texte zu gewinnen

mehr dazu

07. Juni 2012: 10. Schluchseelauf am 11. Mai 2012

10. Schluchseelauf am 11. Mai 2012Trotz der jetzt wegen G8 fehlenden Jahrgangsstufe 13 fand sich zum Jubiläumslauf rund um den Schluchsee ein beachtliches Teilnehmerfeld

mehr dazu

20. Mai 2012: Oberstufenbibliothek wird neu eröffnet

Oberstufenbibliothek wird neu eröffnetNach den Pfingstferien wird für die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe die Oberstufenbibliothek zu folgenden Zeiten geöffnet sein: Dienstag 11.30 - 13.45 Uhr; Donnerstag 10.30 - 13.30 Uhr; Freitag 09.45 - 11.30 Uhr

mehr dazu

20. Mai 2012: \"Zischup\" - ein Zeitungsprojekt der Klasse 8c

\"Zischup\" - ein Zeitungsprojekt der Klasse 8cDeutschunterricht einmal anders!

mehr dazu

04. Mai 2012: 10. Schluchseelauf des Kollegs

10. Schluchseelauf des KollegsJubiläumslauf! 10. Schluchseelauf des Kollegs am Freitag, den 11. Mai 2012, 15.00 Uhr

mehr dazu

04. Mai 2012: Frühjahrskonzert 2012 am Kolleg

Frühjahrskonzert 2012 am KollegDonnerstag, 10. Mai 2012, 19.00 Uhr, Halle 2

mehr dazu

01. Mai 2012: BBZ und Kolleg St.Sebastian erlebten eine „sommerliche Skiwoche\" in Vals

BBZ und Kolleg St.Sebastian erlebten eine „sommerliche Skiwoche\" in ValsBereits zum 9. Mal konnten gehörlose, hörgeschädigte und hörende Schülerinnen und Schüler unter der Leitung des BBZ und in Kooperation mit dem Kolleg St.Sebastian die Woche in Vals im Schnee verbringen. Die Ski- oder...

mehr dazu

26. April 2012: Jugend Musiziert Regionalwettbewerb - Nachtrag 3

Jugend musiziertRichard Waldvogel (Klasse 6c) auf dem ersten Platz

mehr dazu

27. März 2012: Ellena Ortholf rast zum Titel

Ellena Ortholf rast zum TitelEllena Ortholff - Klasse 9c - Rennläuferin des SC Schauinsland wird deutsche Schülermeisterin

mehr dazu

21. März 2012: BZ-Artikel zum Musical \"La Piccola Banda\"

La Piccola Banda - Unterstufenmusical"Wenn dem Meisterdieb das Herz gestohlen wird"

mehr dazu

20. März 2012: „Götter und Helden der Antike“

„Götter und Helden der Antike“Ein Projekt der Klasse 6a

mehr dazu

07. März 2012: Jugend Musiziert Regionalwettbewerb - Nachtrag 2

Jugend musiziertAmelie Schuler Klasse 5b erspielt einen ersten Platz

mehr dazu

06. März 2012: La Piccola Banda - Unterstufenmusical

21. März 2012: BZ-Artikel zum Musical \"La Piccola Banda\"Dieses Unterstufenmusical von Veronika te Reh und Wolfgang König wird die Musik-Fachschaft als fächerübergreifendes Projekt von Musik, Deutsch, Kunst und Tanz zur Bühnenreife bringen. Die Aufführungen sind am 15./16./17.3.,...

mehr dazu

28. Februar 2012: Regionalwettbewerb Jugend musiziert - Nachtrag

Jugend musiziertSebastian Stoy, Schüler der Klasse 7a, hat in einer Duo-Besetzung mit Elias Stoll (extern) in der Altersgruppe III mit 22 Punkten den ersten Preis erspielt

mehr dazu

07. März 2012: Realschule am Kolleg

RealschuleMit dem kommenden Schuljahr 2012/2013 startet das Angebot Realschule am Kolleg.

mehr dazu

09. Februar 2012: Gute Arbeit – schwindende Ressourcen

Stiftungsdirektor Dietfried SchererDie Freien Schulen im Land hoffen bisher vergeblich auf eine stärkere finanzielle Förderung - Interview des Konradsblatts mit Herrn Stiftungsdirektor Dietfried Scherer.

mehr dazu

08. Februar 2012: Konzert der Abiturienten

Konzert der AbiturientenHerzliche Einladung zum Konzert der Abiturienten am 29. Februar 2012 um 19 Uhr im Vortragssaal.

mehr dazu

07. Februar 2012: Regionalwettbewerb Jugend musiziert

Jugend musiziertGroße Erfolge im Regionalwettbewerb Jugend musiziert.

mehr dazu

03. Februar 2012: Sebastiansfest 2012

SebastiansfestSchulpatronatsfest des Kollegs am 20. Januar 2012.

mehr dazu

30. Januar 2012: 1. Mathenacht am Kolleg

MathenachtMathenacht 18./19.11.2011 oder: Eine unvergessliche Nacht voller Spaß Start war um 18 Uhr und Ende am nächsten Morgen um 9.30 mit einem Abschlussfrühstück. 25 Schülerinnen und Schüler des Kollegs nahmen die Herausforderung an.

mehr dazu

26. Januar 2012: Großer Erfolg für Elena Fellner (Jahrgangsstufe 12)

Elena FellnerElena Fellner - Redakteurin unserer Schülerzeitung "Kollegblock" - erhielt den 2. Preis bei dem von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) und der ThyssenKrupp Steel Europe AG ausgelobten Stahlreporter-Wettbewerb.

mehr dazu

Sie sind hier: Startseite >
Kolleg St. Sebastian
Hauptstraße 4
79252 Stegen
Tel.: 07661 / 9313 0
Fax: 07661 / 9313 34
| Kontakt