Startseite zum Kontaktformular Telefon zum Menü
 

SCHULJAHR 2013/2014

Hock am Teich

HockDer diesjährige Hock am Teich hat seinen Namen zu Recht verdient: viel Sonnenschein mit sommerlichen Temperaturen, ein buntes, vielfältiges Programm und kulinarische Köstlichkeiten trugen zu einem unterhaltsamen und vergnüglichen Nachmittag am Kolleg bei! Danke allen Mitwirkenden, Helfern und Besuchern!

 

Verabschiedung unserer Abiturientinnen und Abiturienten

ABI 2014Am Freitag, 06.06.2014, wurden unsere Abiturientinnen und Abiturienten feierlich in einem Gottesdienst, mit der Preis- und Zeugnisvergabe und dem Abiball verabschiedet.
Foto: Tobias Reski

 

Griechenlandfahrt 2014

Griechenlandfahrt 2014Vom 09. - 16.06.2014 sind die Griechischschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 auf Griechenlandreise. Einen ersten Eindruck vermittel das Bild der Exkursiongruppe vor dem Hephaisteion in Athen.

Gr2

... und dem Theater in Epidauros

 

Seminarkurs: Europa. Ost. Südost.

OsteuropaKontraste: Die eine - Svetlana B.: achtfache Mutter. Ihr olivgrüne Gypsie-Kleid selbst geschneidert. Schneewitchen-schwarzes Haar und im Besitz des schwarzen Karategürtels. Die andere - Mirsada K.: viersprachig, High Heels, sie und ihre todschicken Hüte könnten sich auf jeder Gartenparty der britischen Queen sehen lassen. „Ich hasse Geld und liebe Schuhe." - So sieht sie aus, die pädagogische Gegenwart in Europa. Ost. Südost!

Fünfzehn Kollegianer des Seminarkurses gleichen Namens machten sich auf, in diese scharfen Kontraste des Balkans einzutauchen. Nach 25stündiger Anreise mit dem Nachtzug München > Zagreb erwartete uns Svetlana mit ihren Gymnasiasten in Metkovic, am südlichen Adria-Ende Kroatiens. Wovon träumen Teenager im jüngsten Zipfel der EU? Volkstanz? Champions League? GoWest? Drei Tage Zeit, dies in sagenhaften Gastfamilien - hier in der meerduftenden Traumlandschaft des Neretva-Deltas - live zu erforschen. Wir werden es noch unseren Enkeln erzählen ...

Dann weiter nach ... If you want to see heaven on earth, come to Dubrovnik (George Bernard Shaw). Beschreibung zwecklos. Komm und sieh!

Um dann Tags darauf in Mostar eine uralte Brücke zu beschreiten. UNESCO-Weltkulturerbe Stari Most. Von deren schwindelerregender 21-Meter-Höhe stürzen sich vor deinen Augen junge Männer in die Fluten der Neretva. Herrlich verrückt, wie scheinbar das ganze Land. Alte Brücke, die Orient und Okzident Europas verbindet und doch trennt. Muslimisch-bosniakisch hier kroatisch-katholisch da. Spurensuche an beiden Ufern. Zwei Postämter, verschiedene Briefmarken, zwei Busbahnhöfe.

Und schließlich: Stell dir vor, Freiburg wird 3 Jahre lang, 10 Monate und 25 Tage lang belagert. Sowohl vom Schlossberg, als auch oben vom Sternwald und Lorettoberg aus schießt feindliche Artillerie unentwegt auf Bewohner, die um Trinkwasser und Brot rennen. 11000 Menschen sterben, darunter 1600 Kinder, 56000 Menschen werden teilweise schwer verletzt. Verzweifelte Graffities mit UN=United Nothing an den Hauswänden lassen den Glauben an ein helfendes Eingreifen der angeblich zivilisierten Welt gen Nullpunkt schwinden. Doch die Stadt fällt nicht. 1425 Tage nicht. So tatsächlich geschehen Mitte der 90er Jahre in Sarajevo, im multiethnischen Jerusalem Europas, der Hauptstadt Bosnien-Herzegowinas. Eineinhalb Flugstunden von hier.

„Doch lass uns endlich von der Gegenwart sprechen!“, ermahnt uns Mirsada K. und bringt uns zum ehemaligen Olympiagelände der Winterspiele '84. „Heute Nacht spielt hier Bombay Stamp, die bosnische Antwort auf die Rolling Stones.“ Morgen ist auch noch Zeit für die Lateinerbrücke, an der am 28. Juni 1914 der 19-jährige Gymnasiast Gavrilo Princip mit seinem Attentat auf Österreichs Thronfolger Franz Ferdinand den ersten Weltkrieg auslöste ...

Und wir mittendrin im Frühsommer 2014, das Kolleg St. Sebastian.
Danke herrlich buntes Europa! Und besonders du, du so armer-reicher Flickenteppich Balkan!
Der du uns lehrst, dass Geschenke wie Frieden und offene Grenzen nicht nur Gefasel unserer Großväter ist, sondern so gute Seiten Europas, für die wir durch Gewöhnung blind geworden sind.

Steffen Grabisna

 

Bundesweiter Geographie-Wettbewerb \"Diercke Wissen\"

Geo-Wettbewerb An welchem deutschen Fluss bricht der meteorologische Frühling zuerst aus? Wonach ist der Gazastreifen benannt? Baumlose Steppe in der subpolaren Zone?
In welchem deutschen Mittelgebirge zwischen den Main-Schlingen spuken angeblich Räuber herum? -

Insgesamt 20 Fragen über 200 Kollegsschüler der Klassen 7 bis 10 versuchten diese in den letzten Wochen zu beantworten und noch einmal 80 SchülerInnen beim inoffiziellen Juniorwettbewerb der Klassen 5+6. Neuer Rekord! Am Ende rettete Alessia Kürner (10c) die Ehre der Damen, stand sie doch bei der Ermittlung des Schulsiegers als einzig weiblicher Klassensieger einer Übermacht von männlichen Geo-Kracks gegenüber: Fabian Albrecht (7a), Daniel Schöndorf (7b), Paul Zipfer (7c), Lukas Bohnenstengel (8a), Alexander Heinrich (8b), Jonathan Felthaus (8c) und Leif Habermann (10a). Am Ende gewann Leif und wir drücken ihm nun alle Daumen für die Ermittlung des BaWü-Landessiegers!!

 

12. Schluchseelauf des Kollegs - Freitag, 23. Mai, 15.00 Uhr

FinisherDie Fachschaft Sport des Kollegs lädt herzlich ein zum kollegsinternen Schluchseelauf am Freitag, den 23. Mai 2014.
Teilnehmen können an dieser Laufsportveranstaltung unserer Schulgemeinschaft neben allen Schülerinnen und Schülern (ab Klasse 10) besonders auch Eltern, Lehrer und ehemalige Kollegianer.
Die Laufstrecke beträgt 17,6 Kilometer. Eine verkürzte Strecke (auch für Walker) wird ca. 13 km lang sein. Zur Stärkung unterwegs werden wieder zwei Verpflegungsstationen eingerichtet.
Die Anmeldung erfolgt bei den Sportlehrerinnen und Sportlehrern, der Unkostenbeitrag beträgt 3,- €.

Fachschaft Sport

 

Regionalwettbewerb Jugend musiziert 2014

Jugend musiziertAm letzten Januarwochenende fand an der Freiburger Musikhochschule der 51. Regionalwettbewerb Jugend musiziert statt, an dem auch wieder einige unserer Schüler ihr großes Talent unter Beweis stellen konnten und den Sprung zum Landeswettbewerb Anfang April in Ludwigsburg geschafft haben.

Klavier (Altersgruppe 2): Milena Djachi (Kl. 6b) 23 Punkte mit Weiterleitung
(AG 3): Gjergji Bejko (Kl. 6b ) 23 Punkte m. Weiterleitung

Gesang (AG 4): Raphael Zähringer (Kl. 9b) 23 Punkte m. Weiterleitung

Streicherensemble (AG 2): Morgan Schairer-Penny (Kl. 5b) 24 Punkte m. Weiterleitung
(AG 3): Muriel Müller (Kl. 6b) 23 Punkte m. Weiterleitung

Bläserensemble (AG 4): Mara Fiehn (Kl. 8b) 23 Punkte m. Weiterleitung
Benedikt Heitz (Kl. 7a) 22 Punkte

 

Griechisch-Exkursion nach Basel

Basel 1Am Freitag, den 13.12.2013, besuchten alle Griechisch-Schüler der Klassen 8-11 zwei Ausstellungen zum Thema „Wann ist man ein Mann?“ in Basel.
Zuerst besichtigten wir die Teilausstellung „Athlet und Wettkampf in der Antike“ in der Skulpturhalle. Dort hielten zwei Schülerinnen der 11. Klasse ihre GFS, in denen es unter anderem um die verschiedenen Disziplinen bei den Olympischen Spielen ging. Sie vermittelten uns ihr Wissen sehr gut und anschaulich. Am meisten faszinierten uns die Nachbildungen von berühmten Skulpturen, wie z.B. der Wagenlenker aus Delphi und der Diskuswerfer. Auch mehrere Beispiele für den perfekten Körperbau eines Mannes konnten wir dort bestaunen.
Anschließend liefen wir zum Antikenmuseum. Dort drehte sich alles um „Das starke Geschlecht in der Antike“, d.h. um Leben und Alltag eines griechischen Mannes der Oberschicht. Themen waren beispielsweise „Abschied von der Kindheit“ und „Symposion“. Außerdem hielten einige Schüler der 11. Klasse Kurzreferate über reich bemalte Vasen, auf denen verschiedene mythologische Kriegsszenen, wie z.B. die Zeremonie der Bekleidung und der Auszug in den Kampf dargestellt waren.
Es war ein sehr spannender und aufschlussreicher Tag!

Chiara, Florian und Hans (9a)
Aaron, Joa, Malin und Nils (9c)

 

Vorlesewettbewerb 2013

LeseAm 12.12.2013 versammelten sich die Klassensieger der 6. Klassen - Annika Bohnert, Isabella Hug (6a), Louise Lamersdorf, Jonathan Bossert (6b), Ricarda Furkert, Clemens Neulen (6c), Aileen Hermann, Anna Maria Isele (6d) - und die Jury im Vortragssaal zur Endausscheidung im Vorlesewettbewerb, der alljährlich vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels veranstaltet wird.
Wie gebannt lauschten das Publikum und die Jury (Frau Sölch, Frau Wollmann und drei Schülervertreter der 10. Klassen) den Vorträgen, bis nach einem spannenden Stechen zwischen Jonathan Bossert, Ricarda Furkert, Louise Lamersdorf und Clemens Neulen schließlich Louise Lamersdorf als Schulsiegerin feststand.

Stolz präsentieren sich die Klassensiegerinnen/-sieger und die Schulsiegerin Louise Lamersdorf (5. von li.) zusammen mit den Schülerjuroren Juliane Hog, Ben Ritter, Jessica Gohlke und Frau Wollmann (von li.) für ein Erinnerungsfoto.

Herzlichen Glückwunsch zum Schulsieg und viel Erfolg beim Kreisentscheid.

 

Erfolge für die Film AG des Kollegs

Film AGVom 5. bis 7.12. fand die 19. Filmschau Baden Württemberg in Stuttgart statt.
Der Kurzfilm "Hänsel kehrt zurück" errang im Wettbewerb um den katholischen Jugendmedienpreis in der Altersgruppe bis 16 Jahre den 2. Platz.
Auf dem roten Teppich vor dem Metropolkino: Roman Zipfel (Regie), Simon Müller (Kamera), Gero Eggers (Produktion), Leo Dreher (Darsteller) und Fabian Albrecht (Schnitt).

 

Preise beim trinationalen Schülerwettbewerb 2013 – Architekturtage im Rahmen des deutsch- schweizerisch-französischen Festivals

Architektur 1Im Rahmen des deutsch- schweizerisch-französischen Festivals veranstaltete das Europäische Architekturhaus-Oberrhein einen Wettbewerb mit dem Thema:

´ VERRÜCKTE WÜRFEL ` (cubes en folie)

An diesem Wettbewerb haben die Klassen 6c, 9a und 9b unserer Schule erfolgreich teilgenommen. Die Architekturmodelle wurden während des Kunstunterrichts von der gesamten Klasse in Planung und Ausführung erstellt und sind nun nach der Preisverleihung an unserer
Schule beim Sekretariat ausgestellt.

Die Klassen 6c und 9b haben mit ihren eingereichten Modellen jeweils den Preis ihrer Kategorie gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Herzliche Einladung zur Aufführung des Literatur- und Theaterkurses der Jahrgangsstufe 12

LuT„Bahnhof Adieu“ eine Szenenkollage zum Thema Abschied und Ankunft nach Texten von Denise Bonal

am Samstag, den 30.11.13 um 19.30 Uhr im Vortragssaal des Brüderbaus.

Der Bahnhof ist ein besonderer Ort und alle Texte zeigen kurze Lebensabschnitte, die sich vor der Trennung der Abfahrt abspielen - Kostbare Augenblicke vor dem Einfahren des Zuges.

Die Teilnehmer/innen des Literatur- und Theaterkurses haben sich mit dem Thema „Bahnhof“ seit einigen Wochen beschäftigt, Eindrücke eingefangen und schließlich diese Kollage gemeinsam unter der Leitung von Frau Bach in Szene gesetzt. Aus den anonymen Geschichten werden kleine persönliche Momente, an denen wir für kurze Zeit teilhaben. Lassen Sie sich mitnehmen an diesen Ort des Abschieds, der Trennung und der Träume.

 

Musical-Aufführung „London Dreams“ am Kolleg St. Sebastian –„Höhepunkt im kulturellen Herbst“

London Dreams„Prinz und Bettelknabe“ – so lautet der Titel einer fiktiven Erzählung von Mark Twain, in der Edward, Kronprinz von England, und der Betteljunge Tom durch einen unglaublichen Zufall die Rollen tauschen und so die Welt des anderen am eigenen Leib erleben, für beide eine erschütternde und nachhaltig verändernde Erfahrung. Die Geschichte führt uns in die Tudorzeit, an den Hof des prachtliebenden Heinrichs VIII. und in die Slums von London.

Die Musicalfassung von Wolfgang König und Veronika te Reh präsentierte die Fachschaft Musik des Kollegs mit über hundertfünfzig Darstellern und Musikern an drei Abenden vor ausverkauften Rängen.


Mitwirkende:
Klassen 6a, 7a (Fr. Büssemeier), 6c (Fr. Ruttloff), 7b (Fr. Ortlieb)
Orchester: Fr. Büssemeier
Bläserkreis: Fr. Westerhouse / Assistenz: Fr. Wollmann
Unterstufenchor: Fr. Ortlieb
Bühnenbild: H. Duffner + Klasse 10a
Licht und Ton: Tempelstudio Ebnet
Abendspielleitung: H. Dr. Straub
Regieassistenz: Leonie Luz, Ben Ritter
Tänze: Carla Luz
Laute: H. Dr. Heitz
Cembalo: Fr. Ruttloff
Regie und Koordination: Fr. Floßmann
Gesamtleitung: Fr. Ortlieb

Ganz herzlich danken wir allen Kolleginnen und Kollegen für Verständnis und ihre Kooperation, der Fachschaft Sport für Geduld und Flexibilität, besonders auch der Schulleitung, dem Vertretungsplaner, dem Sekretariat, den Hausmeistern und vielen anderen „guten Geistern“ im Hintergrund!

 

Kollegsschüler in Rom

Kollegianer in Ostia AnticaVom 11. bis 17. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler der Jahrggangsstufe 11 mit Frau Sölch, Frau Grohnberg, Frau Frey, Herrn Jöchle und Herrn Trescher die ewige Stadt.

 

Kollegsschüler in Périgueux

Vom 11. bis 17. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler der Jahrgangsstufen 7 und 9 mit Frau Bach, Frau Frank, Frau Gerlitz und Frau Langer unsere Partnerschule "Institution St. Joseph" in Périgueux. Hier Bilder vom Empfang durch den Direktor unserer Partnerschule und vom Besuch des Château de Beynac.

 

Kollegsschüler in Wakefield

Empfang in der Silcoates SchoolVom 10. bis 16. Oktober besuchten Kollegsschülerinnen und -schüler mit Frau Gulden-Hummel und Frau Spatz unsere Partnerschule "Silcoates School" in Wakefield. Hier ein Gruppenbild vom Empfang.

 

Kollegsschüler in Palästina

Palä 1Im Land, wo Falafel und Humus fließen ...
Herzliche Einladung zum GeOOrient - Abend am Freitag, 25. Oktober, 19.00 Uhr


Ein Luftsprung, spielerisch leicht. Als Schnappschuss eingefroren vor einer acht Meter hohen Stahlbetonmauer. Beinahe spielerisch leicht auch, wie 14 KollegianerInnen aus dem Dreisamtal diese Mauer zwischen Jerusalem und Bethlehem überwinden können. Zu verdanken, einzig und allein dem Segen eines deutschen Passes. Für die meisten Schüler unserer neuen palästinensischen Partnerschule von Talitha Kumi aber bleibt nur der Traum dieses kleinen Bansky-Mädchens: Luftballonschwebend die Mauer überwinden.

Grenzen, die so ganz anders sind als die innerhalb Europas. Nahöstliche Konflikte, die sich viel mehr an Wasser und Boden, denn an Religion entzünden. Staubtrockene Arbeitseinsätze auf einem Weinberg, wo eine Minuten-Dusche nur aller drei Tage winkt. Und wo im 8-Mann-Zelt in kalten Nächten nur der eigene Schlafsack Heimat verspricht. Ja, die Exkursion vom Neigungskurs Geographie Ende September, musste auch den eigenen Erfahrungshorizont weit verschieben. Vom individuellen Luxus zu den Genüssen der Einfachheit. Sehnsucht nach Wasser und Fleischkost.

Zeitlich eingerahmt in - einmal mehr - prekäre politische Situationen rund um Israel entschlossen wir uns zu einer Reise, die neben den inhaltlichen Schwerpunkten Süßwasserkonflikte, Boden und globale Stadt noch drei weitere Motive hatte:
- Die Wiederbegegnung mit unseren Freunden aus Talitha Kumi, die sich gerade auf ihr deutsches Abitur in Palästina vorbereiten und im Sommer unsere Gäste waren.
- Das Kennenlernen unseres schulischen Sozialprojekts, dem Caritas Baby Hospital in Bethlehem, dem wir auch zwei Schecks vom 24-Stunden-Lauf sowie der Klasse 7a überreichen durften und ein Interview mit Chefärztin Frau Dr. Hyiam.
- Schließlich Tent of Nations, ein christlich-palästinensischer Weinberg und zugleich Begegnungsprojekt, wo man sich „weigert, Feinde zu sein“.

Wer mehr wissen möchte, über das Land, wo Falaffel und Humus fließen - zwischen Jerusalem und Jericho, Wadi Kelt und Totem Meer - oder wer einen Olivenbaum pflanzen möchte, ist herzlich eingeladen für Freitag, 25. Oktober, um 19 Uhr in den Brüderbau zu unserem kleinen GeOOrient-Abend.

Kolleg St. Sebastian
Hauptstraße 4
79252 Stegen
Tel.: 07661 / 9313 0
Fax: 07661 / 9313 34
| Kontakt

Impressum | Datenschutz